Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Katzenleckerchen: Backen für die Katze

Für die Katze backen: Das schmeckt wirklich

Für Besitzer von wählerischen Katzen und für jene die sich gern in der Küche betätigen, haben wir jetzt das Richtige: In diesem Eintrag wollen wir ein paar Rezepte vorstellen, mit denen sich ganz einfach hausgemachte Katzenleckerchen backen lassen, die Ihrem Stubentiger garantiert schmecken.

Zum Katzensnack-Sortiment

Wer schon mal Katzen hatte, kennt dieses Szenario: Der Stubentiger liebt Sachen, die eher auf unserem Speiseplan stehen. Dazu gehören wohl bei fast jeder Katze Käse, Joghurt oder Sahne; ganz zu schweigen von Hähnchen, Thunfisch und Co. Als liebender Katzenbesitzer besorgt man natürlich eine gesündere Alternative speziell für die Katzen. Doch kommt man dann voll beladen mit allen möglichen Leckereien nach Hause, wird man schon skeptisch beäugt. Öffnet man dann die eine oder andere Packung und bietet sie der Katze an, interessieren sie die industriell hergestellten Katzenleckerchen nicht im Geringsten. Nach kurzem Beschnuppern wird die Nase gerümpft und Katze lässt die grade erstandenen Leckerchen eiskalt stehen. Da steht man nun, mit einer Riesenauswahl tollster Katzenhäppchen und keins findet gefallen. Natürlich gibt es auch Katzen, die solche Leckerchen lieben (gut für die Besitzer), aber solche, die eine wählerische Feinschmeckerkatze besitzen, kennen wohl diese Momente.

Deshalb haben wir ein paar Rezepte zusammengetragen, bei denen bestimmt auch für deinen Feinschmecker was dabei ist. Natürlich sind alle zu verarbeitenden Nahrungsmittel auch für Katzen geeignet, so dass du mit ruhigem Gewissen ans Werk gehen kannst. Der Vorteil an selbst hergestellten Leckerchen ist dabei ganz klar: Backen macht Spaß, man weiß genau, was drin ist und es schmeckt einfach besser (das kennt man ja selbst). Alle Plätzchen sollten in einer luftdichten Box maximal 3 Wochen aufgehoben werden oder man friert sie ein und taut sie nach Bedarf auf. Dann halten sie bis zu einem Jahr. Und jetzt viel Spaß beim Backen!

Leckerchen für Einsteiger

Dieses Rezept eignet sich besonders für Katzen, die eine bestimmte Sorte Leckerchen ganz besonders gern mögen. So gelingt nämlich leicht der Einstieg in die Welt der selbstgebackenen Katzenleckerchen, denn hier wird kombiniert! Die Hälfte der Zutaten gibts im Supermarkt, die andere Hälfte bekommt man im Fachhandel. Katzenflocken werden auch genutzt, um Katzen unbeliebtes Nassfutter schmackhaft zu machen. Sie schmecken also ganz besonders gut. Das Tolle ist, das man mit der Zubereitungsweise ganz viele Kombinationen ausprobieren kann – immer mit anderen Garnituren. Aber erst mal zum Rezept!

Man vermischt 250g Weizenmehl (Typ 405) mit 200g weicher Margarine, 50g Vitaminflocken und 50g Katzenflocken. Der Teig wird dann 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt. Anschließend rollt man ihn aus und sticht kleine Plätzchen aus – hier können auch Kinder toll mithelfen. Zuletzt bestreicht man die Plätzchen mit Eigelb und drückt ein Trockenfutterstückchen oben in den Teig. Dann geht es für ca. 9 min bei 180°C in den Backofen. Auskühlen lassen und anbieten.

Fisch Snacks für zwischendurch

Obwohl jede Comic-Katze im Fernsehen Fisch liebt, ist das im wahren Leben nicht ganz so. Dieses Rezept ist trotzdem besonders geeignet für alle Katzen, die Fisch nicht widerstehen können. Das tolle an diesem Rezept ist, dass der Teig nicht zum Auskühlen in den Kühlschrank muss. So geht die Zubereitung wirklich schnell und kann auch mal zwischendurch erledigt werden. Außerdem hat man – sofern man Fisch mag – die meisten benötigten Zutaten bereits zuhause. Perfekt für eine spontane Backaktion!

Man öffnet eine Dose Thunfisch in Wasser (150g) und mischt sie mit 250g Maisgrieß. Dazu kommt dann noch 250g Mehl (Typ 405), 60ml Wasser, 125ml Pflanzenöl und eine Prise Salz. Das ganze wird gut durchgeknetet und anschließend ausgerollt. Dann sticht man wieder Plätzchen aus und legt sie auf ein gefettetes Backbleck. Sie bleiben dann bei 180°C eine gute Viertelstunde im Ofen, bis sie knusprig aussehen. Die fertigen Leckerchen auskühlen lassen und ihrem Fischliebhaber geben.

Das Feinschmecker-Geflügel-Häppchen

Liest man sich das Rezept für das nächste Katzen-Häppchen durch, wird schnell klar, dass das was für Genießer ist. Als Geflügel kann man Hähnchen oder Truthahn nehmen – je nachdem, was die Katze lieber mag. Hier ist ein bisschen mehr Arbeit nötig als beim vorherigen Blitz-Rezept, aber deine Katze wird es dir danken. Auch hier sind die gebrauchten Nahrungsmittel alle im Lebensmittelgeschäft erhältlich.

Zuerst kocht man 375g des gewählten Geflügels gut durch und lässt es kurz abkühlen. Anschließend wird das Fleisch mitsamt einem großen Ei und 45ml Hühnerbrühe (wenn man auf Salz verzichten will oder die Katze Nierenprobleme hat, ist auch Wasser möglich) im Mixer zerkleinert und zusammengemischt. In einer zweiten Schüssel vermengt man anschließend 250g Maisgrieß mit 125g Weizenmehl (Typ 405). Die Geflügelmischung wird nun nach und nach unter Rühren hinzugefügt, bis eine gut durchgefeuchtete, homogene Masse entsteht. Der Teig kommt nun abgedeckt 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank. Ist die Zeit rum, wird der Teig wieder ausgerollt, ausgestochen und die Plätzchen auf ein gefettetes Backblech gelegt. Eine Viertelstunde bei 180°C im Backofen sorgt dann für die nötige Knusprigkeit. Auch diese Leckerchen abkühlen lassen, bevor man sie der Katze zum Testen gibt.

Käse-Katzen-Kekse

Das letzte Rezept ist beinahe eine Garantie für Katzenliebe. Eine ordentliche Portion Käse, gemischt mit leckerem Buttergeschmack und zusätzlicher Milch lässt wohl jeder Katze das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Zutaten für dieses Rezept hat man im Normalfall auch daheim. Die Zubereitung ist schnell und einfach. Das ideale Rezept für zwischendurch. Und das Beste: Man kann sie mit seiner Katze genießen, denn es ist nichts drin, was nicht auch einem Menschen schmecken würde. Also viel Spaß beim gemeinsamen Genießen!

Zuerst müssen 125g Käse (beispielsweise Gouda) erwärmt werden. Das kann man entweder einfach in der Mikrowelle erledigen oder im Topf auf dem Herd. Hier aber Vorsicht, dass nichts anbrennt. Der weiche Käse wird dann mit 150g Mehl (Typ 405) vermengt, nun kommen noch 125g weiche Butter und 30ml Milch dazu. Der Teig kommt zum Abkühlen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Anschließend wird er ausgerollt und wiedermal mit Ausstechhilfe in Plätzchen verwandelt. Auch diese Plätzchen kommen für 15min bei 180°C in den Backofen. Abkühlen lassen und servieren.

Weitere Backrezepte für Katzenleckereien

Bildquelle: Ramona Heim / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
44
6

8 Meinungen von “Katzenleckerchen: Backen für die Katze”

  1. Daniel sagt:

    Bei den Käse-snacks habe ich doch leichte bedenken. Verträgt eine Katze soviel normale Molke Produkte?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Daniel,

      du hast recht, es gibt einige Katzen, die Probleme haben könnten. Am besten probiert man die Snacks einfach aus und schaut, ob die Katze sie verträgt. Da ja nur wenige Mengen gereicht werden, dürfte die enthaltene Molke theoretisch unbedenklich sein.

      Liebe Grüße und einen schönen Donnerstag,
      dein ZooRoyal Team

  2. Ilona sagt:

    Hi ,
    bei Käse Snack hab ich kein Bedenken ,
    da Katzen keine laktose vertragen .
    Da ich auch darunter leide gibt es bei mir alles was laktosefrei ist.
    Meine ist Nicky ist heiß hinter den leckerchen her.

  3. Yasmin sagt:

    Ich habe meine bedeneken bei den Lekerchen für Einsteiger so viel ich weiß dürfen Katzen doch gar kein weizenmehl fressen

  4. Anna sagt:

    Hallo,
    Ich wollte fragen ob man die Polenta erst kochen muss und dann zum Teig gibt oder einfach so dabei tut?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Anna,

      unseres Wissens nach, muss der Maisgrieß vorher nicht gekocht werden.

      Liebe Grüße und viel Spaß bei der Herstellung,
      dein ZooRoyal Team

  5. Mizerny sagt:

    Wie macht man Katzen keckse

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Mizerny,

      für Katzen-Kekse kannst du einfach das letzte der oben genannten Rezepte verwenden und den Käse durch eine von dir bevorzugte Zutat austauschen. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.