Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Erste Hilfe für den Hund

erste-hilfe-fuer-vierbeiner_die-hunde-apotheke

Unfälle mit dem Hund passieren schneller als man denkt: ob eine Beißerei bei einem Spaziergang oder bei einem Unfall daheim, eine rasche Erste Hilfe unumgänglich. Damit du auf solche (Not-)Fälle vorbereitet bist, erfährst du hier, welches Zubehör du unbedingt immer Zuhause haben solltest.

Zum Pflegeprodukt-Sortiment für den Hund

Sich vorher informieren

Natürlich geht man nicht ständig davon aus, dass dem eigenen Liebling etwas passiert. Gerade deshalb ist es jedoch wichtig, sich vorher zu informieren. Dazu gehört vor allem die Aneignung des wichtigsten Wissens: Wie lege ich einen Verband an? Was ist wichtig bei der Wunddesinfektion? Wie entferne ich Fremdkörper wie Parasiten oder Splitter, ohne meinen Hund unnötigem Stress auszusetzen? Alle diese Fragen müssen vorab von dir als Hundehalter beantwortet werden können, damit man sich im Fall der Fälle nicht erst informieren muss, bevor der Patient behandelt werden kann. Dazu gehört auch die Bereitlegung der wichtigsten Kontaktinfos: Nummern und Adressen der nahegelegensten Tierärzte und Tierkliniken sollten immer griffbereit sein, damit schnellstmöglich Kontakt aufgenommen werden kann. Eine tolle Alternative, die es leider nicht überall gibt, sind Tierrettungsdienste. Informieren Sie sich über solche Angebote in Ihrer Gegend.

Was benötigt man zur Wundversorgung

Eine solche Wundversorgung solltest du vornehmen, wenn offene Wunden vorliegen. Dabei muss es nicht mal um große Exemplare handeln: Auch aufgekratzte Insektenstiche sind offene Wunden, die ein Infektionsrisiko beinhalten.

Erst mal musst du die Wunde einschätzen: Wenn es sich um eine kleine Verletzung handelt und zweifelsfrei feststeht, dass es keine schlimmeren Schäden gibt, reicht häufig das Ausspülen der Wunde mit klarem Wasser und einer anschließenden Desinfektion mit nicht-brennenden Mitteln. Bei größeren Wunden muss man als Halter anders vorgehen. Zuerst muss man hier eine Wundabdeckung mit Mullkompressen vornehmen: Diese dienen neben der Abdeckung auch noch als Tupfer und zur Instrumentenreinigung.

Natürlich fällt diese Wundabdeckung sofort runter, sobald sich der Hund bewegt: Wichtig ist deshalb, dass du immer Fixierbinden zuhause hast. Mit diesen kann man Wunden abdecken, sie zum vorübergehenden Zubinden der Schnauze benutzen (damit der Hund nicht an die Wunde geht oder aus Schock beißt) oder Notleinen herstellen. Besonders geeignet sind solche Binden, die nur auf sich selber Kleben („kohäsive Binden“). Diese kleben nicht im Fell und lassen sich so schmerzfrei anlegen und entfernen.

Für Pfotenverletzungen muss sich zudem Polstermaterial im Verbandskasten befinden, am besten geeignet sind Watte oder Polsterbinden, die zusätzlich für Salbenverbände genutzt werden können.

Nützliche Helfer

Auch eine Pinzette, mit der kleine Fremdkörper wie Dornen oder Splitter entfernt werden können, solltest du immer in der Nähe liegen haben. Auch Zecken können hiermit beseitigt werden, wichtig ist nur, dass der Zeckenlaib nicht zerquetscht wird. Wichtig: Nach Entfernen desinfizieren!

Als nächstes braucht man zwei Scheren: Eine dient zur Fellentfernung um Wunden herum (das Infektionsrisiko wird so vermindert und die Wundheilung beschleunigt) und eine zum Schneiden von Verbandmaterial. Beide sollten vorne stumpf sein, damit man die Haut des Hundes beim Arbeiten nicht verletzt.

Ein weiterer Bestandteil sind zudem Einmal Coldpacks, die bei Schwellungen und Hitzschlag eingesetzt werden können. Zudem solltest du ein Thermometer und eine Taschenlampe griffbereit liegen haben. Diese darf allerdings nicht zu hell sein, weil sonst die Augen des Hundes verletzt werden können und dieser zusätzlich gestresst wird. Mit Hilfe dieser Lampe kann man Nase, Fang und Ohren kontrollieren und auch im Dunkeln den Hund versorgen.

Zuhause und unterwegs

Generell ist es vernünftig, zwei Kisten mit Verbandmaterial zu besitzen zu besitzen. Eine voll ausgestattete für Zuhause und eine abgeschwächte Version für unterwegs. Hier reichen schon einige Fixierbinden und ein Verbandtuch. Mit Hilfe dieser zwei Dinge kann man Wunden abdecken und diese mit Verbänden versorgen, einen Beißschutz erstellen, durch das Verbandtuch im Notfall beatmen und eine provisorische Leine erstellen. Wichtig ist, dass das ganze Material in beiden Fällen gut untergebracht ist. Es muss unbedingt trocken gelagert werden und nicht zu großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein. Das würde die „Lebensdauer“ der Produkte verkürzen. Zusätzlich sollte man regelmäßig den Zustand der Inhalte kontrollieren, damit im Notfall alles sofort verfügbar ist.

Als letzter Punkt gilt: Im Zweifelsfalle solltest du immer den Tierarzt besuchen und das möglichst schnell. Oft sehen Wunden unspektakulär aus, sind aber doch aufgrund von tiefer gelegenen Verletzungen oder starkem Infektionsrisiko gefährlicher als man auf den ersten Blick annimmt.

Weiterführende Informationen zur ersten Hilfe beim Hund

Bildquelle: Michael Pettigrew / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
7
0

3 Meinungen von “Erste Hilfe für den Hund”

  1. Maximilian sagt:

    Jo, gerade jetzt in der wärmeren (?) Jahreshälfte ist ein Zeckenhalsband unerlässlich. Unser Stubentiger ist ab April eigentlich 70% der Zeit draußen und hat früher immer massenhaft Zeciken mitgebracht. Seit drei Jahren hat er jetzt allerdings sein Zeckenhalsband, da geht das schon besser. Ab unds zu kommtbimmer noch eine mit (sind wahrscheinlich welche mit heuschnupfen, die das Halsband nicht riechen können) aber sonst ist er clean.

  2. kerstin britsche sagt:

    ich habe eine frage und habe ein hund und zwei karzen gibes für beide halsband für zecken und folhbeänifung

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Frau Britsche

      Wenn es um Ungezieferschutz für Ihre drei Lieblinge geht, haben wir genau das Richtige für Sie 🙂
      Für Ihren Hund eignet sich hier beispielsweise Das Ungezieferband von Beaphar oder das Bolfo Flohschutzband. Für Ihre beiden Katzen gibt es von den selben Herstellern ebenfalls Varianten: Beaphar (wegen Reflektorband auch für Freigänger geeignet) und hier ein 3-er Pack Flohschutzbänder für Katzen von Bolfo.
      So sind sowohl Ihr Hund als auch Ihre Katzen bestens vor Zecken und Flöhen geschützt. Und sollte es doch mal eine Zecke schaffen sich festzusaugen ist hier der passende Zeckenhaken.

      Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.