Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Der Yorkshire Terrier: Kleiner Hund ganz groß

yorkie
Vermutlich entstand der Yorkshire Terrier aus der Kreuzung mehrerer Rassen. Sowohl der Skye Terrier als auch der Malteser, sollen an der Züchtung beteiligt gewesen sein. Heutzutage ist der Yorkie ein sehr beliebtes Haustier. Erfahre hier, was du über die Eigenart und die Haltung des quirligen Vierbeiners wissen musst.

Zum Hundesortiment

Ein vielseitiger Hund

Der Yorkshire Terrier zählt zu den kleineren Hunden. Trotz seiner mäßigen Größe ist er allerdings sehr selbstbewusst. Er zeichnet sich durch seine lebhafte, wachsame und intelligente Art aus. Eine konsequente Führung ist deshalb unerlässlich. Der Yorkshire Terrier eignet sich hervorragend als Begleit- und Gesellschaftshund. Auch kann er als aufmerksamer Wachhund nützlich sein, da er vor fremden Menschen und größeren Artgenossen keineswegs zurückschreckt.

Das äußere Erscheinungsbild

Mit einem Gewicht von bis zu 3,2 kg, ist der Yorkshire Terrier ein echtes Leichtgewicht. Sein Fell ist fein, glänzend und lang. Die dunkle stahlblaue Färbung erstreckt sich vom Hinterhauptbein bis zum Rutenansatz. Die Haarpracht im Brustbereich erstrahlt in vollem, hellem Braun. Die V-förmigen Ohren stehen aufrecht, die stark behaarte Rute steht über dem Rückenniveau und die Pfoten werden von dem langen Fell nahezu vollständig verdeckt. Das dünne Haar bedarf einer besonderen Pflege, damit es nicht brüchig wird und seinen glänzenden Charakter beibehält. Zugleich birgt es aus Hundehaltersicht auch einen entscheidenden Vorteil: Der Yorkshire Terrier weist keinen starken jahreszeitlich bedingten Haarwechsel auf. Zudem besitz er keine Unterwolle und ist somit ideal für Allergiker geeignet.

Die zeitintensive Haarpflege

Damit das Haar nicht unnötig verfilzt, solltest du deinen geliebten Vierbeiner täglich bürsten und kämmen. Nach dem Spaziergang musst du zudem darauf achten, dass sich im Fell keine Knötchen gebildet oder Fremdkörper verfangen haben. Vor dem Kämmen und Bürsten ist es ratsam, die betroffenen Stellen zunächst mit den Fingern vorsichtig zu lösen. Behandelst du die Haarpracht zu ruppig, bricht diese ab. Auch Streicheleinheiten, die in eine Richtung verlaufen, können das Fell zusätzlich geschmeidig halten.

Die berühmte rote Schleife – kein kitschiges Accessoire

Das lange Haar und die zumeist rote Schleife auf dem Kopf, machten den Yorkshire Terrier berühmt. Viele Menschen zeigen Unverständnis und amüsieren sich über das kleine Accessoire. Dabei handelt es sich jedoch nicht einfach nur um kitschigen Zierrat. Spangen oder Schleifen haben die Aufgabe, dem Hund das lange Schopfhaar aus dem Gesicht zu halten. Auf diese Weise können unter anderem Augenentzündungen vermieden werden. Auch der deutsche Modedesigner Rudolph Moshammer besaß zu Lebzeiten einen Yorkie, der auf den Namen Daisy gehorchte und in zahlreichen Presse-Artikeln sowie TV-Shows vertreten war. In einem Interview teilte Moshammer mit, dass er den Kopf seines kleinen Lieblings bereits im zarten Alter von vier Monaten mit einer Schleife schmückte.

Die Erziehung eines Sturkopfs

Der muntere kleine Vierbeiner macht sich gerne bei Besuchern durch lautes Bellen bemerkbar. Auch kann er in einer Mietwohnung den Unmut der Nachbarschaft auf sich ziehen. Aus diesen Gründen solltest du deinen Yorkshire Terrier bereits in jungen Jahren lehren, sich wunschgemäß zu verhalten. Außerdem sollte die kleine Fellnase früh an Menschen gewöhnt werden. Achte darauf, dass dein Hund schon in jungen Jahren Kontakt zu Kindern hat. Eigensinniges Verhalten solltest du deinem kleinen Begleiter unbedingt schnell abgewöhnen. Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir einen Yorkie Welpen anzuschaffen, macht es Sinn, mit ihm eine Welpen-Schule aufzusuchen. Hier lernt dein Hund die wichtigsten Umgangsformen für den Alltag. Beherbergst du einen ausgewachsenen Yorkshire Terrier, dem es jedoch an der ein oder anderen Umgangsform mangelt, kann ein Hundetrainer die Lösung für dein Problem sein. Zweifelsohne brauchen Yorkies ein ruhiges und starkes Händchen – mit ein wenig Erziehung ist das Zusammenleben aber angenehm und entspannt.

Ein Fall fürs Gericht

Obwohl der Yorkshire Terrier rein biologisch gesehen natürlich ein echter Hund ist, wird er oftmals vor Gericht als Kleintier eingestuft und darf deshalb in manchen Fällen sogar in Wohnungen mit Hundeverbot gehalten werden. Sowohl in Düsseldorf als auch in Kassel zeigte sich die Justiz in der Vergangenheit gnädig und stufte den Vierbeiner, ganz zu Freuden des Besitzers, als Kleintier ein. Begründet wurden die Entscheidungen damit, dass er winzig sei und nicht laut belle. In Berlin bekam hingegen ein Vermieter Recht zugesprochen, der nicht dulden wollte, dass die neue Mieterin trotz ausdrücklicher Untersagung im Mietvertrag, ihren Yorkie einquartierte.

Das Hundeparadies

Eine saubere Decke, eine kleine Kuschelhöhle und ein Hundekissen sollten Bestandteil der Hundeecke sein. Zudem solltest du den kleinen Vierbeinern in jungen Jahren keineswegs an dein Bett gewöhnen, da er es sonst auch in fortschreitendem Alter stets bevorzugen wird. Kleinere Bälle eignen sich hervorragend zur Unterhaltung deines Yorkshire Terriers. Spielzeug aus Hartgummi erweist sich in den meisten Fällen ebenfalls als sehr beliebt. Insbesondere dann, wenn es beim Draufbeißen quietschende Laute von sich gibt. Auch verknotete Spielseile und Plüschtiere sind bestens als Spielzeug geeignet. Selbiges gilt für ansprechende Kauknochen aus robustem Leder. Für welches Spielzeug du dich auch entscheidest, Fakt ist, dein Yorkie braucht für ein glückliches Hundeleben ein wenig Abwechslung und tägliche Spieleinheiten.

Fazit

Der Yorkshire Terrier ist ein treuer Weggefährte. Er ist selbstbewusst, wachsam und intelligent. Mit einem Yorkie als Haustier, hast du einen Freund fürs Leben, der sich zwar seinen eigenen Charakter bewahrt, aber dennoch einen engen Kontakt zu seinen Zweibeinern braucht und sehr anhänglich ist. Wenn du ausreichend mit ihm trainierst, ihm seine Grenzen aufzeigst und für genügend Abwechslung im Hundealltag sorgst, können du und dein Yorkshire Terrier ein tolles Dreamteam sein.

Wissenswertes zum Yorshire Terrier

Quelle Artikelbild: manifeesto / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
12
0

2 Meinungen von “Der Yorkshire Terrier: Kleiner Hund ganz groß”

  1. sandra sagt:

    Hi toller Beitrag..wir haben auch so nen kleinen Teppichflitzer..dies ist echt ne super Hunderasse :-d
    Lg Sandra

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Sandra,

      vielen Dank für dein Lob, wir freuen uns, dass dir der Artikel gefällt ;).

      Liebe Grüße und einen schönen Freitag wünscht dir

      dein ZooRooyal Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.