Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Siamesischer Kampffisch: Haltungstipps

Siamesischer Kampffisch_Haltungstipps_Fotolia_77474879_S

Der siamesischen Kampffisch ist ein wahrer Charakterkopf und stellt in bestimmten Bereichen hohe Ansprüche an dich als Halter. Wenn du wissen willst, was es mit diesem Fisch und seinen Besonderheiten auf sich hat, bekommst du hier Antworten auf deine Fragen.

Allgemeines zum siamesischen Kampffisch

Der Kampffisch (kurz:„Kafi“) kommt meist aus Thailand und Kambodscha. In Europa erschien er das erste Mal im Jahre 1892, seine Zucht geht jedoch viel weiter zurück, genauer gesagt um einige Jahrhunderte: Der Betta Splendens wurde nämlich in seiner Heimat für Schau- und vor allem Wettkämpfe gezüchtet. Aufgrund des farbenprächtigen Äußeren war der Kafi seit je her ein Statussymbol bei den Einheimischen.

Der wilde, ursprüngliche Kampffisch ist meist rötlich oder braun und besitzt fahnenartige Flossen. Diese sind – im Gegensatz zur Zuchtform – verhältnismäßig kurz, so dass der Fisch gut und ausdauernd schwimmen kann. Gezüchtete Formen gibt es in allen erdenklichen Farben und ständig kommen noch neue Farbvarianten dazu. Grundsätzlich werden Kafis 5 bis 7cm groß und erreichen ein Alter von rund 4 Jahren. Eine Besonderheit bei diesen Fischen ist die Zugehörigkeit zu den Labyrinthfischen. Diese Fischarten besitzen das so genannte Labyrinthorgan, welches es ihnen erlaubt, atmosphärischen Sauerstoff aus der Luft aufzunehmen. Sie sind deshalb in der Lage, auch in relativ warmem und deshalb sauerstoffarmem Wasser zu überleben.

Woher kommt der Name?

Kafis sind stark revierbildend und dulden keine Eindringlinge: Je nach Wesen und Temperament reagieren sie in solchen Fällen äußerst aggressiv. Männliche Rivalen werden bis zum Tod bekämpft (in Aquarien noch mehr als in der Natur, denn hier kann der Unterlegene nicht ausweichen). Auch Weibchen werden bedrängt, aber zu Balz- und Paarungszwecken: Dieses Vorgehen kann so stressig für das weibliche Tier sein, dass es stirbt. Es gibt sogar Fälle, in denen Kafi-Männchen ihr eigenes Spiegelbild angreifen. Diese Revierverteidigung richtet sich jedoch nicht nur gegen Artgenossen: Auch andere Fische – besonders farbenfrohe Arten oder solche mit langen Flossen – werden attackiert.

Wild- und Zuchtform

Bei den heutigen Kafi-Arten unterscheidet man zwischen der Wild- und der Zuchtform . Die Wildform – kurze Flossen mit meist „einfachen“ Färbungen – eignen sich unter Umständen zur Haltung mit ein oder zwei Artgenossen, da sie weniger aggressiv sind als die Zucht- oder „Hochform“. Dazu benötigt man vor allem ein größeres Becken – mindestens 54 l – und die Konstellation ein Männchen plus zwei Weibchen. Auch hier kommt es allerdings zu permanentem Stress für die Fische, welcher mitunter die Lebenserwartung stark senken kann. Die Zuchtform unterscheidet sich dabei nicht nur vom Wesen, sondern auch vom Äußeren von ihren ursprünglichen Artgenossen: Sie zeichnen sich vor allem durch ihre langen Flossen aus, die wie ein Schleier hinter ihnen hergezogen werden.

Die Haltung

Grundsätzlich ist der Kafi auch für Anfänger ein gut zu haltender Fisch: Er stellt nur geringe Ansprüche an sein Becken – sowohl in Größe als auch bezüglich der gewünschten Wasserwerte. Er setzt lediglich eine Temperatur um 26°C voraus, dazu einen pH-Wert zwischen 5 und 7 und eine Gesamthärte zwischen 5 und 15. Da er in seiner Heimat in stillstehenden Gewässern vorkommt, sollte man keine künstliche Strömung installieren.

Nun zu einem Thema, bei dem sich die Geister scheiden: Die benötigte Aquariengröße. Grundsätzlich sollte man für einen Fisch dieser Größe ein Becken mit mindestens 54 l und einer Kantenlänge von rund 60 cm wählen. Besonders bei Kampffischen wird jedoch die Haltung in deutlich kleineren Nanos beschrieben, die ungefähr 30l Volumen haben.

Wir wollen hier ein paar Gründe für die Wahl eines kleineren Beckens aufzählen. Der Hauptgrund ist – egal ob Wild- oder Zuchtform –, dass es in einem kleineren Becken auch ein kleineres zu verteidigendes Revier gibt; die Hauptstressquelle ist somit stark reduziert. Der nächste Grund hat den langen Flossen der Zuchtform zu tun: Durch diese Flossen benötigen sie viel Energie, um sich im Wasser fortzubewegen. Sie sind dementsprechend weniger schwimmfreudig und bewegen sich langsamer als ihre kurzflossigen Artgenossen. Hier ist es naheliegend, dass sich die Fische in kleineren Becken weniger verausgaben als in größeren Becken. Unter Kafi-Haltern gibt es wegen diesen Gründen die Faustregel „ Langflosser bis 18L – Kurzflosser ab 18L“. Zusammengefasst unterstützen das auch die Erfahrungen von vielen Kafi-Haltern: Besonders die Hochzuchten führen sich in kleineren Becken einfach wohler und haben eine dementsprechend längere Lebenserwartung.

Das ideale Becken

Auch die Einrichtung des Beckens ist keine komplizierte Angelegenheit: Der Bodengrund sollte aus feinem Kies bestehen, der nicht zu hell sein darf. Die Bepflanzung sollte recht üppig sein und dem Fisch somit genügend Versteckmöglichkeiten bieten; Kafis wühlen sich gerne durch einen wahren Pflanzendschungel. Man sollte allerdings nicht so viele Schwimmpflanzen einsetzen, dass der Fisch keine freie Oberfläche mehr zum Atmen vorfindet.

Auch die Technik ist schnell beisammen: Man braucht einen guten Filter, einen Heizstab und die passende Beleuchtung, die nicht zu hell sein sollte: Kafis mögen es gerne etwas schummrig. Diese sorgt auch dafür, dass die Luft über dem Wasser nicht wesentlich kälter ist als die Wassertemperatur: Somit wird sichergestellt, dass sich die Fische beim Atmen nicht verkühlen. Am besten kombiniert man die Beleuchtung mit einer passenden Abdeckung: Manche Kafis springen gern.

Die Fütterung

Kafis sind in der Natur Fleischfresser, dementsprechend sollte man sie mit Lebend- oder Frostfutter ernähren, so dass sie viel tierisches Protein zugeführt bekommen. Darüber hinaus gibt es sowohl spezielles Flockenfutter als auch Granulat-Varianten für Kafis.

Erfolgreiche Vergesellschaftung

Damit aus Vergesellschaftungsversuchen keine zusätzliche Nahrungseinheit wird sollte man bei der Auswahl der passenden Fische auf einiges achten: Sie dürfen weder zu klein sein, da sie sonst als Beute angesehen werden, noch Revierverhalten zeigen (z.B. Barsche). Darüber hinaus dürfen sie keine großen Flossen besitzen, da dies bei Kafi Revierverhalten auslöst (z.B. Guppys). Zu guter Letzt dürfen sie nicht zu lebhaft sein (z.B. Bärblinge), da dies bei den Kafis zusätzlichen Stress verursacht. Geeignet zur Vergesellschaftung sind dagegen Welsarten.

Quelle Artikelbild: pisotckii / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
614
51

108 Meinungen von “Siamesischer Kampffisch: Haltungstipps”

  1. Fini sagt:

    Hallo, ich habe gelesen das nicht alle Welsarten geeignet sind. Könnte man Antennenwelse mit einem Kafi vergesellschaften?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Fini,

      Kampffische können mit allen nicht-räuberischen Saugwelsen vergesellschaftet werden, die eine geeignete Endgröße passend zum Kampffischaquarium entwickeln.

      Dazu zählen auch Antennenwelse. Nicht geeignet sind zum Beispiel klassische Räuber wie Synodontis-Arten oder sehr große Saugwelse wie der L001 G. gibbicebs, da dieser auf Grund seiner Endgröße und Robustheit die oft in bodennähe schwimmenden Kampffische „umschwimmen“ oder verletzen könnte.

      Wir hoffen, wir konnten helfen und wünschen dir eine schöne Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

    2. Samantha sagt:

      Hallo, ja ich halte ein Mänlichen kampfisch und 3 weibchen und 2 mollys und 1 antenwels. 🙂

  2. Merle sagt:

    Hallo, ich überlege mir einen Kampffisch anzuschaffen , was muss ich den da beachten und welche Fische passen zu ihm ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Merle,

      der Kampffisch ist, wie du bereits im Ratgeber erfahren konntest, recht einfach zu pflegen. Die Aquariengröße sollte etwa 30 – 60 Liter betragen und mit einigen Versteckmöglichkeiten ausgestattet sein. Ein kleiner aber guter Innenfilter gehört genauso zur notwendigen Technik, wie ein Thermometer zur Kontrolle der Wassertemperatur. Die Wasserwerte sollten folgendermaßen sein: pH Wert ca 7,0, KH 3-6, GH 4-12, Nitrit und Ammonium dürfen nicht nachweisbar sein, die Temperatur sollte etwa 22-26°C betragen. Auf eine starke Strömung sollte verzichtet werden.

      Passende Beifische sind z.B. Platys, Mollys, kleine (Neon-) Salmler, kleine Panzerwelse, kleine Antennenwelse, Schnecken und Amanogarnelen.

      Die Fütterung sollte ordentlich abwechslungsreich sein (Trockenfutter, Lebendfutter, Frostfutter, jeweils versch. Sorten)

      Wir wünschen dir einen schönen Mittwoch.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

      1. melanie sagt:

        Hallo
        Ich habe ein kamppfisch weibchen und wuerde von den panzerwelsen ganz abraten!!!!!!!!das geht auf dauer nicht gut da die panzerwelse zu wuselig sind….hab da schon meine erfahrung mit gemacht und musste die welse abgeben….also kampffisch+panzerwelse keine gute idee!!!! Lg

  3. Merle sagt:

    Danke für die Tipps , das hilft mir aufjedenfall weiter . Schönen Tag noch

  4. Merle sagt:

    Hallo, ich weiß nich ob ich mit dieser Frage hier noch richtig bin aber alle mein Aquarienpflanzen werden Braun und gehen einwist ihr woran das liegen kann ?

  5. Björn sagt:

    Hallo. Ein Kumpel von mir hält einen Kafi in einem 50L-Seerosenkübel. Dem Fisch geht es super und er frisst auch brav. Das Wasser wird alle drei Tage gewechselt und der Kübel ist gut durchwuchert. Ein Nanofilter ist auch drin.

    Was mich jetzt interessieren würde: habt Ihr schonmal davon gehört oder gelesen, dass man Kafis in Seerosenkübeln halten kann? Ich finde das ungewöhnlich. Aber der Fisch sieht kerngesund aus und scheint tatsächlich Spaß in dem Bottisch zu haben…

    Tiere: Betta splendens (1 Männchen)
    Pflanzen: Cabomba sp., Nymphea tetragona, Utricularia microcarpon (freischwimmend) und Aldrovanda vesiculosa (freischwimmend).
    Begleittiere: keine
    Futter: Lebendfutter (v.a. Daphnia) und Frostfutter (v.a. rote Mückenlarven)

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Björn,

      ein Kampffisch ist dann glücklich, wenn die natürlichen Lebensumstände gewährleistet sind. Die Wasserwerte müssen optimal sein, dazu zählt die Wassertemperatur, pH-Wert, Wasserhärte, Nitrit, Nitrat, Ammonium, Phosphat, Silikat, Kupfer, Chlor, Leitfähigkeit, Redoxpotential und weitere. Wenn er keine Gefahr durch männliche Artgenossen empfindet und das Futter ausreichend und abwechslungsreich vorhanden ist, hat der Kafi alles, was er braucht. Ob er dabei in einem Behälter aus Glas, Kunststoff oder Holz schwimmt, wird ihm wahrscheinlich keine Sorgen bereiten. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Gefäße keine Metalle enthalten (Blei, Kupfer etc.).

      Liebe Grüße!

  6. Willi sagt:

    Hallo.
    Ich möchte mir gern einen Kafi zulegen und habe noch eine alte Goldfischkugel gefunden.
    Diese fasst ca. 15l. Kann ich diese verwenden oder sollte ich ein rechteckiges Becken benutzen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Guten Tag Willi,

      schön, dass du dich für Kampffische interessierst. Eine Goldfischkugel ist für alle Tiere mit Seitenlinienorgan (also fast alle Fische) sehr unangenehm und verwirrend. Die Rezeptoren am Seitenlinienorgan erkennen feinste Schallveränderungen im Wasser und dienen zur Orientierung und Warnung von Gefahren. In einem runden Aquarium wird ein Echo aus allen Richtungen gleichermaßen zurück geschallt, sodass der Fisch verwirrt wird und nicht mehr exakt zuordnen kann, woher das Geräusch kommt. Des Weiteren ist die Installation der IMMER notwendigen Filtertechnik sowie das Reinigen bei Goldfischgläsern sehr umständlich. Rechteckige Aquarien sind also für die Pflege von Fischen klar zu empfehlen!

      Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen können und wünschen dir einen schönen Start in die Woche!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  7. J.R. sagt:

    Hallo,

    wir haben ein 160 L Aquarium zuhause und überlegen wie wir es besetzen sollen.

    Ich finde Kafis wunderschön und hätte gern einen.

    Natürlich möchte ich eigentlich nicht extra ein neues Aquarium kaufen, vorallem weil ich immer dachte, dass es gerade gut ist für Fische, wenn sie viel zu erkunden haben 🙂 und nun muss ich leider lesen, dass es einem Kafi garnicht gefallen würde,

    Ist es denn sehr streßig und absolut abzuraten, einen Kafi in so einem großen Becken zu halten? Ich möchte das Tier ja auch nicht unnütz quälen. Oder wäre ein Kleines zwar besser aber nicht unbedingt zwingend notwendig?

    Ich könnte mir auch vorstellen, einen männlichen und zwei weibliche ins große Aquarium zu setzen…

    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jessica!

      Einen Kampffisch in einem 160 Liter Aquarium zu pflegen wird keine Tierquälerei sein. Die Einrichtung ist dann jedoch besonders wichtig, diese sollte folgendermaßen hergerichtet werden: ein Bereich des Aquariums sollte besonders hoch mit Bodengrund gefüllt werden (Kampffische mögen Flachwasserbereiche). Damit der Kies nicht herabrutscht, kann die Erhöhung mit Steinen und Wurzeln gesichert werden. In diesem Bereich sollte die Strömung eher schwach sein, damit er sich ausreichend „ausruhen“ kann. Dieser erhöhte Bereich sollte mit eher hohen Pflanzen, wie Vallisneria sp., Egeria/Elodea densa oder Cabomba sp. umstellt werden. So schaffen wir einen geschützten Flachwasserbereich für die Bedürfnisse des Kampffisches. Der weitere Besatz der Gesellschaftsfische sollte auch eher ruhig sein. Tiere die dominant werden können, sollten vermieden werden. Verzichten solltest du also auf Arten wie Skalare, Fadenfische, Guramis, Macropoden, aggressive Barben sowie revierbildende Buntbarsche. Ein 160 Liter Aquarium hat die Standardmaße 100x40x40; die Höhe von 40 cm ist hier der entscheidende Faktor und ist völlig im akzeptablen Rahmen. Wenn die Kiesschicht erhöht eingebracht wird, haben wir einen endgültigen Teilwasserstand von etwa 20 cm. Dabei wird sich wahrscheinlich jeder Kampffisch wohl fühlen.

      Wir wünschen dir einen schönen Tag!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  8. Jojo sagt:

    Moin,

    ich fahre seit einer Woche meinen 30L Dennerle Nano-Cube ein und werde in zwei bis drei Wochen ein Crowntail-Männchen da reinsetzen. Ich habe mich zur Haltung in allen Richtungen informiert – nur zu einer Sache bekomme ich keine Antwort: Die Beleuchtung.

    Damit es im Becken nicht zu hell wird, habe ich ein paar Muschelpflanzen auf der Wasseroberfläche, mit genug Platz dazwischen, damit der Fisch atmen kann. Zusätzlich wird die Oberfläche von Vallisnerien abgedeckt. Das Aquarium steht in der Nähe eines Ostseite-Fensters und hat morgens etwa zwei Stunden Sonne, danach liegt es komplett im Schatten.

    Meine Frage also: Auf was soll ich die Zeitschaltuhr der Beleuchtung stellen? Wie viele Stunden Licht braucht das 30L-Becken am Tag, damit Fisch und Pflanzen sich wohl fühlen, aber im besten Fall keine oder kaum Algen entstehen?

    Viele Grüße!
    Jojo

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jojo,

      der natürliche Beleuchtungsrhythmus in der Natur beträgt etwa 12-14 Stunden. Nach den von dir genannten Gegebenheiten (Fenster) bietet es sich an den Sonnenaufgang zu nutzen. Das heißt, dass die Hauptbeleuchtung eingeschaltet werden soll, sobald es „hell“ ist. Bitte beachte, dass dieser Zeitpunkt mit der Jahreszeit variiert. Die Zeitschaltuhr sollte entsprechend eingestellt sein. Die Hauptbeleuchtung kann dann für etwa 8 Stunden voll eingeschaltet sein, sodass diese ausgeht, bevor die Dämmerung beginnt. Somit ist der natürlichste Tagesrhythmus gewährleistet und die „Innere Uhr“ des Kampffisches bleibt in Balance. Wenn dir das Umstellen der ZSU auf Dauer zu umständlich ist, kannst Du die ZSU für 10-12 Stunden aktivieren, sobald es anfängt hell zu werden. Eine „Mittagspause“ der Beleuchtung wird oft diskutiert,- wenn keine Algen zu erkennen sind, kannst du diese vorerst ignorieren. Algenvorbeugend kannst Du algenfressende Schnecken einsetzen. Militärhelmschnecken sind ein guter Tipp, diese werden NICHT zur Plage.

      Wir hoffen, wir konnten dir helfen und wünschen dir eine schöne Woche!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  9. Astrid sagt:

    Hallöchen,
    ich halte seit ca. 2 Monaten einen Kampffisch in einem Nano Becken. Anfangs hatte ich auch wirklich das Gefühl, dass er sich sehr wohl fühlt. Seit 14 Tagen macht er mir aber ein bisschen Sorgen. Er ist weniger agil und versteckt sich viel in seiner Wurzel. Außerdem habe ich noch einen Wels und Garnelen sowie eine Schnecke, die sich inzwischen verzehnfacht hat. Bzw. die ursprüngliche Schnecke ist bereits tot und in dem Becken befinden sich ca. 20 kleine Schnecken. Irgendwie sagt mir mein Gefühl das was nich in Ordnung ist. Da ich absoluter Aquariumneuling bin, habe ich mich auf den Händler verlassen. Futter wurde mir Sera Hauptfutter für Betta und für die Garnelen Sera Shrimps Hauptfutter verkauft. Ich hoffe ganz doll auf eure Hilfe!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Astrid,

      bitte überprüfe folgende Wasserwerte: Karbonathärte, Gesamthärte, pH-Wert, Ammonium, Nitrit, Nitrat sowie die Wassertemperatur. Wenn einer oder mehrere der Werte abweichen, sollten diese korrigiert werden. Zwar sind Kampffische nach einiger Zeit etwas ruhiger im Schwimmverhalten, jedoch muss vorher ausgeschlossen werden, dass es an schlechten Wasserwerten liegt. Im schlimmsten Fall könnte es sonst böse enden.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  10. Patricia sagt:

    Halo ich habe ein kamfisch geretet hab ietzt ein akuarium gekauft
    38 – 38 allso 60 l ietzt hab ich eine kleine erhöht Platz
    Gemacht die Höhe ist dort ietzt 20 hoch fläch auf der erhörte fläche beträgt zirka 9 uf 13cm ist das genug
    Und grosse flanze im akuarum hölle hab auch noch 2 Schnecken und 5 garnelen und hölle für garnelen
    Steine und lebendige futter + trockenfutter für kampffisch meine frage ist das okei hab eizkörber licht termometer für ins wasser ist das alles okay odet muss ich was noch beachten bin total anfenger (. Sorj wegen recht schreibung hap Ms )

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Patricia

      Wichtig ist noch, dass ein Filter im Aquarium installiert ist. Dieser sollte 24 Stunden in Betrieb sein. Wenn Du das bereits getan hast, sollte sich dein Kampffisch wohlfühlen. Einen Teilwasserwechsel solltest Du aber nicht vergessen (etwa 30% des Wassers alle 14 Tage erneuern, niemals alles komplett).
      Schön, dass Du Dich so gutum den Kampffisch kümmerst!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal-Team

  11. Niklas sagt:

    Hallo,wie oft bauen Kampffische Schaumnester ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Niklas,

      eine pauschale Aussage kann hier nicht getroffen werden. Das Bauen von Schaumnestern ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig wie z. B. der Wasserqualität, den Nährstoffen, der Besatzdichte, der Jahreszeit, dem Alter, der Genetik etc. Manche Fische bauen Schaumnester mehrmals jährlich, einige aber auch nie.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  12. Sabrina sagt:

    Hallo, ich bin auch am überlegen mir einen Kampffisch anzuschaffen. Nun habe ich schon 3 Zwergkrallenfrosche, von den Ansprüchen her sind ja beide Arten ziemlich gleich, aber vertragen sie sich auch miteinander?
    LG Sabrina und danke für die Antwort
    P.s. eure Seite gibt sehr gute Tipps, weiter so 🙂

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sabrina,
      es freut uns sehr, dass dir unsere Seite gefällt. Vielen Dank für das Lob!
      Zu deiner Frage: Generell sollten sich Kampffische mit Zwergkrallenfröschen vertragen. Voraussetzung ist, dass es genügend Versteckmöglichkeiten für beide Tiere gibt. Das Futter sollte ausreichend tierische Proteine enthalten (Mückenlarven, Wasserflöhe etc.), sodass keine “mögliche” Aggressivität aus Futterneid entstehen kann. Garantieren kann man ein harmonisches Miteinander allerdings nie – auch das solltest du bedenken.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  13. Conny Zänger sagt:

    Hallo,
    wie ich hier gelesen habe wird ein Kampffisch bis zu 4 Jahre alt von wegen 4 Jahre meiner ist ca. 11 Jahre,
    hat natürlich alle Mitbewohner gefressen und schwimmt seit ca. 9 Jahren alleine im Aquarium umher.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Conny,

      es ist schön, dass dein Kampffisch so ein stolzes Alter erreicht hat. Dies liegt an der sehr guten Pflege, aber auch an einer gesunden Genetik des Tieres. Die von uns beschriebenen 4 Jahre stellen natürlich nur einen Durchschnitt dar. Einige Zuchtformen erreichen leider sogar nur ein Alter von 1-2 Jahren. Wir wünschen deinem Kampffisch noch weitere glückliche Jahre in deinem Aquarium.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  14. Claudia sagt:

    Hallo, ich habe einen männlichen Kampffisch in einem 42 Liter Delta Becken, in den nächsten Tagen kommen noch 3 Welse dazu. Ich habe noch einige andere Becken, unter anderem auch zwei vollbesetzt mit Zwerggarnelen verschiedenster Sorte. Meine Frage: Kann ich auch Zwerggarnelen beim Kampffisch rein setzten oder würde er sie als Futter betrachten?

    LG Claudia

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Claudia,

      ja, es ist wahrscheinlich, dass der Kampffisch die Garnelen als Futter betrachtet, da liegst Du mit deiner Vermutung schon ganz richtig. Empfehlen würden wir dir das somit nicht.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

      1. Claudia sagt:

        Hallo, habe zwar bedenken gehabt aber der Kafi hat das Gegenteil bewiesen. Alle anderen “Mitbewohner” ( verschiedene Welsarten, Black Molly,Neon, usw) wurden attackiert aber die Garnelen die vor ca 6 Wochen rein gesetzt habe leben alle noch. Also Red Sakura, blue Pearl und red Fire lässt er in Ruhe. Ich hoffe das es so bleibt.

        Schöne Grüße

  15. lea sagt:

    Hallo,
    Ich habe ein 50-60l becken mit einem kleiner schwarm salmlern. Und wollte mir ein kampffisch mänchen dazu anschaffen. Ich haben auch schon mit einem ehrfahrenen aquaristen gesprochen der diese kombie hält . Er behaubtet das es gut funktieoniere wenn man genug verstek möglichkeiten hätte, da die salmler sehr hecktisch für den kampffisch sein können Dennoch habe ich meine zweifel da viele Leute im Web behaubten es ginge nicht. Wiederum ander sagen das es ginge was ist jetzt richtig.

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Lea,

      selbstverständlich kann man Kampffische mit Salmlern kombinieren. Es kommt aber immer auf die richtige Salmler-Art an. Blutsalmler, Kupfersalmler, Rotkopfsalmler haben sich als problematisch gezeigt. Oft sind sie hektisch oder knabbern an Flossen anderer Fische. Sorten wie Roter Neon, Neonsalmler, Kirschflecksalmler, Roter von Rio, Trauermantelsalmler und andere Schmucksalmler sind im Schwimmverhalten eher ruhig (außer natürlich bei der Fütterung) und zeigen keine Aggressionen anderen Fischen gegenüber. Da der Kampffisch aber kein guter „freier Schwimmer“ ist, ist es wirklich wichtig, dass er ruhige Zonen und Verstecke findet. Einzelfälle, in denen eine sonst gute Kombination von Kampffischen mit ruhigen Salmlern NICHT funktionieren, sind aber nie 100% ausgeschlossen. Es sind alle Individuen.

      Wir wünschen dir einen schönen Donnerstag.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  16. lissy sagt:

    Hallo ich möchte mir vielleicht ein Kafi zulegen und wollte fragen ob sie sich auch mit ohrgitterharnischwelsen vertragen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lissy,

      generell kannst du einen Kampffisch mit (Zwerg-)Ohrgitterharnischwelsen vergesellschaften. In sehr seltenen Fällen kommt es jedoch vor, dass die kleinen Saugwelse “surfen” und sich an den Schleimhäuten von Fischen vergehen. Dies wird allerdings nur bei großflächigen Fischen (Skalare, Diskusfische) beobachtet.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  17. krokoo sagt:

    Hab da zu gleich eine Frage an
    Und zwar hab ein 60×30 Becken
    Und ich hab mir gedacht ne gruppe Schachbrett zwergpanzerwels reinzugeben dazu einen kampffisch eventuell paar tage danach salmler. .meine frage würde das gehn ? Hätte ich Dan zuviele Fische drin 5 Panzer ..Kampffisch m und paar tage nacher wieder so Um die 5 salmler ??

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Krokoo,

      der von dir genannte Besatz ist für ein Aquarium mit den Maßen 60 x 30 x 30 cm völlig in Ordnung. Bitte achte speziell in der Anfangszeit auf deine Wasserwerte. Am besten in den ersten 2 Wochen täglich messen, sicher ist sicher.

      Wir wünschen dir ein frohes neues Jahr und eine schöne Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

      1. Jessica sagt:

        Hallo Krokoo,
        auf keinen Fall! Salmler sind in einem 60er Aquarium viel zu eingeschränkt und der Kampffisch fühlt sich selbst durch die Panzerwelse stark gestresst. Ich würde das Becken mit einer Blickdichten Scheibe trennen und auf jeder Seite einen Kampffisch und ein paar Garnelen sowie Schnecken einsetzen – oder nur die Panzerwelse ohne Salmler und ohne Kampffisch.
        Solltest du dein Becken doch so besetzen zeigt der Betta sicher schnell Stressstreifen und seine Lebenserwartung wird drastisch gesenkt – und auch für die anderen Fische ist es nicht schön ständig durchs Becken gejagt zu werden.

        LG,
        Jessica – erfolgreiche Betta Splendens-Züchterin

  18. Dirk sagt:

    Passt ein Kafi zu folgendem Besatz in einem 240 l-Becken?
    2 Antennenwelse, 4 Juli-Panzerwelse, 4 Schwertträger, 6 Prachtbarben, 1 Skalar, 2 Mosaikfadenfische, 5 Zebrabärblinge, 1 Papageienbuntbarsch, 4 Silbermollys und 4 Schnecken.

    Aquarium ist gut eingefahren. Bepflanzung entspricht den Kafi-Anforderungen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Dirk,

      theoretisch könntest du einen Kampffisch in dein Aquarium setzen, allerdings besteht eine allgemein erhöhte Gefahr von biologischen und gesellschaftlichen Unverträglichkeiten. Einerseits pflegst du bereits Tiere verschiedener Herkünfte (Südamerika, Asien, etc.) und Gruppentiere/ Schwarmtiere werden teilweise einzeln gepflegt. Bedenke, dass ein Aquarium, auch mit 240 Litern Inhalt, für den Mix deiner Bewohner sehr eng ist und sich die verschiedenen Verhaltensweisen nicht voll entfalten können. Dies kann dauerhaft zu (un)sichtbarem Stress und weiteren Problemen führen. Wir würden dir raten, dich auf 2 bis 3 “Freischwimmer-Arten” zu beschränken und diese dann in entsprechender empfohlenen Anzahl zu pflegen. (Der Skalar ist zum Beispiel ein Schwarmfisch und wird in einer Gruppe von 4-6 Tieren deutlich bunter und friedlicher).

      Wir wünschen dir ein frohes neues Jahr und eine schöne Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

      1. Jessica sagt:

        Auf keinen Fall!
        Der Betta ist wie oben beschrieben ein stark revierbezogenes Tier das täglich das Revier einige Hundert Male abschwimmt – und das bei 240l – der schwimmt sich innerhalb kürzester Zeit zu Tode..

  19. Gideon sagt:

    Kann ich auch bei den Kafis der Zuchtform Männchen und Weibchen zusammenhalten? Ich habe ein 60×30 Becken und würde mir dann als Besatz ein paar “Scheibenputzer“ (vielleicht 5), zwei weibliche Kafis (oder lieber nur einen?), und einen männlichen Kafi holen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Gideon,

      Kampffische sollen bei Einzelhaltung den Beobachtungen nach etwas länger leben, aber bei Aquarien ab 54/60 Liter und mehr ist eine Haltung von 1,2 (1 Männchen/2 Weibchen) durchaus möglich.

      Liebe Grüße und einen schönen Tag wünscht dir
      dein ZooRoyal Team

  20. Gideon sagt:

    Ich habe dennoch ein paar Fragen 😀
    1. Brauche im wirklich gar kein Sauerstoff im Wasser (sprich: kanns der Kafi ausschließlich von Atmosphärischer Luft Leben)?
    2. Die Kampffische mögen ja keine Strömung, ist ein Sprudelstein in Ordnung?
    3. Ist die Vergesellschaftung mit kleine Garnelen (wie z.B. Crystal Red) möglich?
    Schon mal danke für die Antwort,
    LG

    1. Jessica sagt:

      Hallo Gideon,
      1. Dadurch das du hoffentlich ein sehr zugewachsenes Becken hast, ist automatisch Sauerstoff im Wasser – aber theoretisch braucht es nicht viel, nein.
      2. Ein Sprudelstein ist in Ordnung – aber für was möchtest du ihn benutzen? Wenn du Sauerstoff einbringst schwemmt es CO2 aus und deine Pflanzen wachsen schlechter – wenn dann würde ich mit CO2 arbeiten – das kann allerdings auch schief gehen wenn du es zu hoch dosierst.
      3. Garnelen funktionieren meist recht gut – allerdings solltest du darauf achten das die Garnelen vor dem Betta in dein Becken ziehen – sonst kann es gut sein das er sie für Beute hält. Die Garnelen sind zwar meist zu schnell, aber jagen wird er sie dennoch. 🙂 Wenn sie vorher schon im Becken sind hast du eine große Chance das er sie als “normal” ansieht und sie ihn nicht interesseren. Ich halte alle meine Kampffische mit Garnelen und Schnecken – nur bei einigen wenigen verschwinden hin und wieder ein paar kleine Krabbler.

      LG Jessica

  21. Sissi sagt:

    Hallo ich hätte da eine Frage

    Ich hab einen kampffisch seit paar tagen,ein 46liter
    Aquarium,ein paar echte pflanzen,kleine hölen, einen
    Heizstab und einen filter mit kleinem Wasserfall.
    Nun meine Frage: Wie viele Fische kann ich mit dem
    Kampffisch vergesellschaften,und was für Fische?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sissi,

      aufgrund der kleinen Dimension deines Aquariums wäre es ratsam, den Kampffisch mit lediglich klein bleibenden Welsen und Schnecken zu vergesellschaften. Sollen es dennoch weitere Fische sein, können sich kleine Zwergfische eignen (Perlhuhnbärblinge, Mosquitorasboras, Normans Leuchtaugenfische, Gabelschwanzregenbogenfische, etc.). Eine Minigruppe von drei bis fünf Tieren sollte hier allerdings nicht überschritten werden.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  22. Sandra sagt:

    Hallo
    Ich habe ein 54 l Aquarium, 60 er Kantenlänge – darin leben 10 Zwergpanzerwelse. Heute ist ein Kafi eingezogen, laut dem Zoogeschäft ist das kein Problem.
    Im Moment läuft alles gut. Die kleinen Panzerwelse schauen was Kafi macht und der interessiert sich für die nicht. Jetzt bin ich etwas besorgt, dadurch dass oben steht, dass das doch nicht so gut ist, muß ich auf etwas achten? Woran sehen ich, wenn es zuviel Stress dem kafi macht? Was sind Stressflecken?
    Danke

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      es gibt immer Fälle von Unverträglichkeiten zwischen Fischen, die in anderen Fällen super miteinander harmonieren. In der Regel stellen Zwergpanzerwelse bei dichter Bepflanzung des Aquariums kein großes Problem für den Kampffisch dar. Eine schöne Bodendeckerpflanze, wie die klein bleibende Cryptocoryne, würde sich hier gut eignen, damit sich die Panzerwelse verstecken können und dem Kampffisch nicht so sehr auffallen. Stress erkennt man bei einem Kampffisch an schreckhaftem Verhalten, Fressunlust oder dem Kopfüberstehen in einer Ecke. Ebenso kann die Körperfarbe verblassen oder es können sich Krankheiten entwickeln. Beobachte das Ganze, wir denken aber, der Kampffisch wird nichts einzuwenden haben. Achte auf eine ausgewogene Ernährung (ausreichend Lebendfutter etc.)

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  23. Veit Dietrich sagt:

    Hallo zusammen. Habe soeben von meinem Nachbarn ein blaues Kampffischmännchen bekommen, die Farbe hatte ihm nicht gefallen (???). Jedenfalls schwimmt der Kampffisch nun in meinem 120 Liter Gesellschaftsbecken mit folgendem Besatz: 10 Antennenwelse, 5 Panzerwelse, ein Schwarm Neons, einige Endlerguppys und ein Kugelfisch. Kann das gut gehen? Hab da so leise Zweifel. Das Kampffischmännchen hat gleich mal eine Tonröhre in Besitz genommen. Wie seht Ihr die Sachlage?
    Bye
    Veit

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Veit,

      die genannte Konstellation in deinem Aquarium passt eher nicht zu den Bedürfnissen eines Kampffisches. Besonders der Kugelfisch kann langfristig „Gefallen“ am Kampffisch finden und sich auf die langen Flossen des Kampffisches „konzentrieren“. Es kann dauerhaft gut gehen, jedoch sind die Chancen dafür eher schlecht. Besser wäre, es den Kampffisch in ein separates Aquarium zu setzen.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  24. Veda sagt:

    Interessanter Beitrag, danke dafür. Für mich zählen Kafis mit zu den schönsten Aquarienfischen der Welt. Ich halte schon seit vielen Jahren Kafis und die werden bei mir auch immer auch sehr alt, den letzten hatte ich 3 Jahre, immerhin, aber für mich viel zu kurz 🙁 Ich habe ein 250 l Aquarium mit vorwiegend Salmler Besatz. Ich habe sowohl Strömung drin, als auch ruhige Bereiche. In den ruhigen Bereichen wachsen sehr hohe Pflanzen, die reichen bis an die Wasseroberfläche. Da hält sich jeder meiner Kafis immer besonders gerne auf, warum hat einen einfachen, wie auch energiesparenden Grund für die Fische. Sie können es sich auf den Blättern bequem machen, müssen also nicht die ganze Zeit ihre überdimensionalen Flossen “schleppen”. Es sieht sehr schön und anmutig aus, wenn mein Kafi seine langen Flossenschleier über die Blätter drapiert. Nach meinen Erfahrungen ist die Größe des Beckens weniger ausschlaggebend für die Lebensdauer eines Kafis, als die Schaffung von Ruhezonen, wo der Fisch nicht die ganze Zeit schwimmen muss.

  25. Sandra sagt:

    Hallo

    Ich hab da mal eine Frage?
    Ich selbst habe kein Aquarium aber habe heute in einer Auslage ein Gals gesehen mit einem Wunderschönen blauen Kampffisch drinnen.
    Das Glas ist nicht größer grob als ca. 0,75 bis ein Liter.
    Ist das erlaubt????
    Mir tut der Fisch so leid der kann sich ja gar nicht richtig bewegen?

    Mfg Sandra

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Sandra,

      du hast natürlich Recht. Eine solche Haltung ist nicht artgerecht und sollte definitiv unterbunden werden! Vielleicht nimmst du dich dem Kampffisch an und erklärst dem Besitzer, weswegen diese Form der Haltung nicht angemessen ist.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  26. Andrea sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Frage zur Haltung von Betta splendens Weibchen:
    Wie viel eMädels kann ich in einem 58-l-Cube halten?
    Viele Grüsse
    Andrea

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Andrea,

      in einem 58 Liter Cube kannst du etwa 2-4 Weibchen halten, jedoch abhängig vom weiteren Besatz und der Dekoration/Bepflanzung. Da jedes Tier jedoch ein Individuum ist, können keine exakten Besatzmengen vorgegeben werden.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  27. Romina sagt:

    Hallo ich habe seit einem Jahr ein Aquarium mit einem kafi Männchen und einem Weibchen… Nun ist mir aufgefallen das das Männchen nur noch in der Ecke rumtreibt bzw mal an die Oberfläche schwimmt und sich dann seitlich zu Boden sinken lässt… Habe am Aquarium nichts verändert keine neuen Fische nichts Temperatur auch gleich ca 24 Grad. An was könnte es liegen liebe grüße

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Romina,

      wenn du seit einem Jahr das Kampffisch-Männchen pflegst, ist es gut möglich, dass das Tier bereits das Seniorenalter erreicht hat. Die Tiere werden dann träge und inaktiv. Teste jedoch sicherheitshalber alle Wasserwerte und probiere, ob sich mehrere kleine Teilwasserwechsel von etwa 10-20% und Vitaminzugaben positiv auswirken.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  28. Rainer Flick sagt:

    Frage: 1Kafi +3 Weibchen, dazu 2 Hummel und eine kleine Bratpfanne im 30l Becken mit feinen Sand und mehreren Pflanzen. Ist das zuviel?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Rainer,

      ja, das wird leider zu eng. Du solltest mindestens 60 Liter, am besten noch mehr, einplanen. Ein Bratpfannenwels wird verhältnismäßig groß.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  29. Kira sagt:

    Hallo, ich habe mir gestern für mein 30 l Aquarium zwei Kampffische gekauft. In dem Becken befinden sich noch 3 kleine Zwergpanzerwelse und 7 Guppykinder (die ziehen aber bald wieder ins große Aquarium ). Bis jetzt gibt es auch keine Probleme, die Kampffische sind sehr friedlich. Nur ist mir aufgefallen, dass das Männchen das Weibchen am umwerben ist, aber sie findet das nicht so gut und verzieht sich lieber. Daher jetzt meine Frage: sollte ich noch ein zweites Weibchen dazu setzen damit sich “der Stress verteilt” oder ist das Becken zu klein dafür?
    Liebe Grüße
    Kira

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kira,

      3 Kampffische sind für ein 30l Becken schon recht viel. In einem 60l Becken würde es wahrscheinlich besser funktionieren. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  30. Björn sagt:

    Hallo.

    Wie groß werden denn die Weibchen im Schnitt und kann ich eines davon als Einzeltier in einem gut bepflanzten 40-cm-Becken halten?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Björn,

      1 Weibchen kannst du gut im 40cm-Aquarium pflegen, da sie lediglich eine Länge von 4-5cm (ohne Schwanzflosse gemessen) erreichen.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  31. Tatjana sagt:

    Hallo,

    Ich habe mir neulich einen kafi ins Aquarium gesetzt.
    Dieses war bisher leer, lediglich eine Schnecke mit Kindern
    Der kafi hat leider alle gefressen bis auf die große Schnecke, diese versteckt sich
    Jetzt über der Wasseroberfläche, sollte ich die Schnecke lieber rausholen und in mein
    Anderes Aquarium stecken ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Tatjana,

      ja, wenn dein Kampffisch räuberisch gegenüber deinen Schnecken ist, solltest Du sie aus dem Becken nehmen und umquartieren. Teste bitte zusätzlich den NO2-Gehalt (Nitrit). Es kann auch sein, dass dieser Wert erhöht ist und deswegen die Jungschnecken eingegangen sind und die Große aus dem Wasser “flüchtet”.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  32. Ahmet sagt:

    Ich wollte fragen, ob man ein 60l becken nur mit kafis füllen könnte.. Also so 4-5 stück.. Und daneben vllt so kleinere welsen. Oder ist das zu viel für ein 60l aquarium?
    Mfg Ahmet

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Ahmet,

      für ein 60-Liter Aquarium sind bis zu 4 Kampffische geeignet. Bitte beachte, dass aber nur ein Männchen ins Becken kommt, die anderen sollten Weibchen sein. Kleine Panzerwelse oder Saugwelse sollten sich dazu vergesellschaften können.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      dein ZooRoyal Team

  33. Stefan sagt:

    Hallo
    Ich habe 2 kafis. Anfangs hatte ich sie beide in meinem 54l becken…da das mänchen das weibchen zu sehr gejagt hat hab ich das weibchen vorrübergehend in mein 180 l gesellschaftsbecken gesetzt.
    Allerdings gefällt mir die kombi nicht. Deshalb hab ich mir ein 20l becken besorgt. Dort soll das mänchen einziehen. Evtl. Möchte ich dort noch ein paar zwergpanzerwelse einsetzen. Wäre das ok oder sind die 20 l dafür zu klein ?
    Das weibchen möchte ich dann wieder ins 54 l becken mit meinen guppys vergesellschaften. Ich denke das sollte gehen.
    Vielen dank schonmal für die antwort.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Stefan

      Ein 20l Aquarium für einen Kampffisch kann funktionieren, ist jedoch Geschmackssache: Viele Aquarianer finden das zu klein, andere vertreten selber die Haltung in einem solch kleinen Becken. Andere Fische solltest du hier nicht mehr dazutun, höchstens eine Schnecke.
      Das Weibchen mit den Guppys zu vergesellschaften ist keine gute Idee, denn diese sehen den KaFis relativ ähnlich (beides Langflosser) und könnten so Stress durch Revierstreitigkeiten provozieren. Du solltest auch sie lieber in ein Einzelbecken setzen.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  34. Kati sagt:

    Hallo,

    Mein Kampffisch wurde angefressen. Die Flossen sehen grausam aus. Ich weiß nicht welche von den anderen Fischen das war (8 Neons, 6 Rotkopfsalmer, 6 Keilfleckbärblinge, und 2 Algenfresser) – 120 Liter Aquarium

    Ich denke die Rotkopfsalmer sind die Übeltäter.

    Der KaFi liegt seit dem nur noch auf der Halterung vom Filter und kommt nicht mal mehr für Lebendfutter aus seinem Versteck – Es sei denn es schwimmt ihn direkt vor die Nase.

    Ich möchte ihn zur Erholung einige zeit aus dem Umfeld raus nehmen. Ich habe nur ein Aquarium und möchte ihn in ein anderes Gefäß setzen bis seine Flossen wieder heile sind.
    Ich weiß schon, dass ein Kafi keinen Filter braucht.
    Braucht er unbedingt eine eigene Lichtquelle? (Das Glas soll direkt neben dem Aquarium platziert werden und Licht wäre vorhanden wegen den Pflanzen nur eben nicht ganz so hell)
    Was muss ich beachten? D.h. wie viel Platz bracht er für die Regeneration? Sind 10 Liter ausreichend? (Er war mal Langflossig und soll es wider werden nud die brauchen ja nicht ganz so viel Platz)

    Fühl er sich so ganz allein wohl oder braucht er noch einen Kumpel?

    Wenn er sich erholt hat möchte ich ihn zurück ins große Becken setzen – die Salmer gebe ich dann ab.

    Gibt es vlt. Ideen mit welchen anderen Fischen ich ihn vergesellschaften kann?

    Viele Fragen 😀 Ich liebe mein Aquarium und seh die Fische lieber miteinander “spielen” als sich gegenseitig auffressen.

    Danke für die Hilfe – ich kann meinen kleinen nicht so leiden sehen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kati

      Du solltest den Kafi allein halten, da andere Fische nur Stress für ihn bedeuten. 10l reichen aus für die Zeit einer Quarantäne oder Regeneration, sind jedoch keine dauerhafte Lösung. Alles weitere Wissenswerte zu den Haltungsbedingungen findest du im Beitrag.

      Alles Gute
      Dein ZooRoyal Team

  35. Fabian sagt:

    Hallo, sind die Weibchen genau so aggressiv und anfällig für Stress wie die Männchen,
    wollte mir in mein 60er Becken ( Zebrabärblinge, honigfadenfische, panzerwelde) ein Weibchen holen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Fabian

      Grundsätzlich sind die weiblichen Kampffische schon ruhiger als die Männchen, es gibt jedoch auch hier Ausnahmen. Hinzu kommt, dass weibliche Kafis, die längere Zeit ohne Befruchtung bleiben, sich vom Wesen her den männlichen annähern, also durchaus agressiver werden können. Wichtig ist, die Kampffische weder mit sehr quirrligen noch flossenzupfenden Fischen zu vergesellschaften.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  36. Tammy sagt:

    Hallo!

    Ich halte seit einigen Jahren Kampffische und möchte korrigieren, dass man Kampffisch NUR in absoluter Einzelhaltung halten sollte! Keine anderen Fische auch keine Welse, denn diese sind für den Kampffisch auch Reviereindringlinge und sorgen auch für Stress! Und auf keinen Fall mit anderen Kampffischen! Auch nicht mit Weibchen! Man setzt Männchen und Weibchen nur für einen kurzen Zeitpunkt zusammen, wenn man züchten will, ansonsten werden die Weibchen ganz schnell dem Männchen zum Opfer fallen, und das Männchen wird zusätzlich gestresst.
    Alleine einen Kampffisch in einem kleineren Becken zusammen mit Schnecken und Garnelen funktioniert sehr gut und man hat dann lange Freude an einem gesunden und schönen Fisch!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Tammy,

      vielen Dank für deinen Beitrag zum Thema Kampffisch: „Absolute“ Empfehlungen schließen alle anderen Möglichkeiten aus, diese gibt es jedoch immer. Natürlich zeigt ein Kampffisch in Einzelhaltung ein anderes Verhalten, das würde wohl jeder Aquarienbewohner, wenn keine Konkurrenz droht. Es gibt aber auch tausende Aquarien, in denen unter optimalen Bedingungen (Aquariengröße, Einrichtung, etc.) ein Kampffisch stressoptimiert leben kann. Zwar wollen wir kein Tier im Aquarium unnötig unter Stress setzen, jedoch gehört „Stresshandling“ auch zum natürlichen Verhalten eines Kampffisches. Es kommt auch des Öfteren vor, dass Kampffische kleine Garnelen fressen, deswegen sollte man deine Empfehlung bzgl. der Garnelen auch mit Vorsicht genießen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  37. Lena Weasley sagt:

    hallo, erstmal, der beitrag ist soweit ganz gut mit einer Ausnahme. Kafis sollten NIEMALS vergesellschaftet werden! sie gehören in EINZELHALTUNG! jegliche Beifische verursachen dem Kafi großen Stress, auch wenn man es anfangs nicht merkt! Ebenfalls sollte man auch Haremshaltung ausschliessen! männliche Kafis immer nur alleine im aquarium mit Ausnahme von Garnelen und Schnecken. Glaubt mir es wird sich sehr positiv auf das Verhalten und den Charakter des Tieres auswirken 🙂 Weibchen gehören ebenfalls in Einzelhaft, sie töten sich zwar nicht gegenseitig aber kämpfen tun sie schon und dabei verletzen sie sich auch gegenseitig
    Jedoch kann man Weibchen ab 6st in einem Becken ab 60cm halten mir genügenden seperaten Becken. Die Haltung von mehrern Weibchen empfehle ich ausserden nur erfahrenen Kaffi Haltern.
    Auf Fb gibt es tolle gruppen wo die gerne Helfen und RICHTIGE Haltungstipps geben.
    Danke und schönen Tag noch.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lena,

      vielen Dank für deinen Beitrag. Natürlich gibt es noch weitere unzählige Infoquellen, die gute Tipps bereitstellen. Kampffische zeigen, wie die meisten Aquarienfische, in Einzelhaltung/sortenreine Haltung ein anderes Verhalten, das ist ganz normal, wenn keine Konkurrenz droht. Es gibt allerdings tausende Aquarien, in denen Kampffische in Gesellschaft mit Artgenossen und anderen Bewohnern leben und dabei völlige Vitalität zeigen. Es hängt immer von vielen Faktoren ab, ob die Haltung erfolgreich ist. Welche Fische sich nicht eignen, haben wir ja im Beitrag angesprochen. Jeder Kampffisch ist individuell, jedes Aquarium ist individuell. Absolute Empfehlungen kann man bei Tieren nie aussprechen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  38. Juana sagt:

    Hallo…

    Ich hätte gleich 2 Fragen…
    Mir ist bei meinem Männchen aufgefallen das seine Popillen grau werden… Können diese Fische erblinden.?

    Jedes mal wenn er sein Schaumnest herrichtet & seine Liebste ihre Eier fallen lässt, dann fressen sie die immer auf… Warum machen sie das..?
    Ich hatte vor kurzem auch schonmal versucht welche zu retten, leider vergebens…

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Juana

      So eine Diagnose auf Distanz ist natürlich schwierig und wir können dir keine genaue Antwort geben: Ein trübes Auge kann mehrere Ursachen haben, unter anderem ein bakterieller Infekt, Verletzung durch Streitigkeiten oder “ernstere” Krankheiten wie beispielsweise Fischtuberkulose. Du solltest einen grozügigen Wasserwechsel vornehmen und dir Rat von einem Fachmann holen, der sich das Tier vor Ort anschauen kann.

      Zu dem Fressen der Eier: Normalerweise nimmt das KF-Männchen die Eier ins Maul und spuckt sie danach ins Schaumnest, dazwischen können schon mal ein bis zwei Minuten vergehen? Bist du sicher, dass die Eier nicht doch im Nest gelandet sind? Ansonsten könnte Unerfahrenheit der Grund für das Problem sein.

      Wir drücken dir für alle beiden Probleme feste die Daumen!

  39. Joel sagt:

    Hallo
    Ich habe vor mir ein kleines Aquarium ca. 10l zuzulegen und einen Kf dafür zu holen reicht die Größe aus?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Joel

      Ein 10l Becken kann vielleicht als Übergangs- oder Quarantänelösung genutzt werden, aber keinesfalls als langfristige Haltungsoption. Du solltest dich lieber in Richtung 30l und mehr orientieren.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  40. Efkan sagt:

    Hallo
    Ich hätte da eine frage. Habe mir vor kurzem einen aquarium mit kompletten set gehollt. Ist aber 25l und würde mir 1 Kafi hollen.. wäre es zu klein oder..?

    & weiss ich nocht nicht ganz genau welche passende fische ich dazu hollen kann?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Efkan

      Zur Einzelhaltung eines Kampffisches kratzen 25l am unteren Minimum, was ein Fisch braucht: Es geht, größer wäre aber besser.
      Fische dazusetzen solltest du gar nicht, da der Kafi ein Einzelgänger ist und mit extremen Stress und teils Aggression reagiert, wenn er vergesellschaftet wird.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  41. Danny sagt:

    Ich hab ein 120 Liter Becken und möchte gerne einen Kampffisch
    hineinsetzen aber ich hab auch platys drinnen ist das egal?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Danny

      Obwohl Platys ruhige Fische sind, die im Grunde sehr friedliebend sind, solltest du sie nicht mit einem Kampffisch vergesellschaften, denn bei ihm handelt es sich um einen absoluten Einzelgänger: Er steht in einem Gesellschaftsaquarium nicht nur unter extremem Stress, es könnte auch sein, dass die Platys an seinen langen Flossen knabbern.
      Du solltest deshalb den KaFi lieber separat in einem Einzelbecken halten und die Platys beispielsweise mit Salmlern oder Zahnkarpfen zusammenbringen.

      LG und alles Gute
      Dein ZooRoyal Team

  42. Danny sagt:

    Danke für die schnelle Rückmeldung gibt es eine Alternative für kafis wie zum Beispiel fadenfische?

  43. Sarah sagt:

    Hallo,
    ich wollte mir demnächst einen roten Kafi in einem 60l aquarium zulegen, wäre es möglich rote Neons miteinzubringen?
    LG!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sarah

      Wir würden dir von einer solchen Kombination abraten: Neons als sehr lebendige Fische würden dem Kampffisch stress bereiten und vielleicht sogar seine Flossen anknabbern. Es gibt zwar Fälle, in denen das Zusammenleben funktioniert, man sollte es aber nicht einfach riskieren auf die Gefahr hin, dass Tiere dabei verletzt werden.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  44. Leni sagt:

    Was für Fische oder Schnecken kann man noch zu Kampffischen zu setzen und was essen Sie gerne beziehungsweise am liebsten

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Leni

      Mit anderen Fischen solltest du Kampffische im Idaelfall gar nicht zusammensetzen, sie bleiben gerne unter sich. Am ehesten sind noch Welse zu empfehlen, die brauchen aber meist ein größeres Becken. Schnecken kannst du jedoch gut zu den Kampffischen setzen (z.B. Rennschnecken oder Clithon sp.). Als Fleischfresser benötigen Kampffische proteinreiches Futter, was genau dabei jeder Fisch am liebsten mag, ist natürlich individuell 😉

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  45. Claudia sagt:

    Hallo ich hab eine Frage. Hab heute mein 60l Aquarium mit 6 Neons 1Antennenwels 1Fadenfisch und 2Schmerlen bestückt. Hab mich im Aqua Shop in einen Kampffisch verliebt.der Verkäufer meint ich kann ihn dazu geben aber nach den ganzen Kommentaren bin ich mir nicht mehr sicherOb das eine gute Idee ist.bitte helft mir.vielen lieben Dank

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Claudia

      Den KaFi noch zu deinen anderen Fischen zu setzen ist tatsächlich keine gute Idee, da es sich bei den Kampffischen um sehr schnell gestresste und dann auch aggressive Fische handelt. Bau ihm lieber ein schönes Einzelaquarium auf, diese Fische stellen – außer Ruhe – gar keine hohen Ansprüche. Die Haltungsbedingungen findest du im Beitrag 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  46. ClayRinor sagt:

    Ich habe zwei Fragen und zwar 1.Wie teuer sind Kampffische und 2.ich weiss nicht ob Männchen und Männchen oder Männchen und Weibchen oder Weibchen und Weibchen Hoffe könnt mir helfen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo ClayRinor

      Der Preis der Fische hängt immer davon ab, wo du sie kaufst und um was für Tiere es sich handelt, immerhin gibt es verschiedene Zuchtformen. Wende dich am besten an einen seriös wirkenden Händler mit viel Fachwissen, der dich fachmännisch beraten kann.
      Zur Haltung: Du solltest niemals Männchen mit Männchen zusammensetzen, da sie sich erbitterte Revierkämpfe leisten und nicht aufhören, bis einer der beiden stirbt. Bei den weiteren Haltungsformen (Männchen + ein oder mehrere Weibchen/ mehrere Weibchen) gibt es unterschiedliche Meinungen: Die einen Aquarianer sehen den Kampffisch als absoluten Einzelgänger, der mit keinen anderen Fischen vergesellschaftet werden sollte, auch nicht mit artgleichen. Andere halten langfristig ein Pärchen in einem geräumigen Becken, was gut gehen kann, aber eben nicht muss. Belese dich am besten im Internet und Literatur, beschäftige dich mit der Thematik und mach dir dann ein Bild darüber, wie du deine Kampffische halten willst.

      Alles Gute
      Dein ZooRoyal Team

  47. Christine sagt:

    Hallo!
    Ich habe seit gestern einen jungen Kafi in einem 60 l Nano mit ein paar Welsen vielen Pflanzen usw.
    Nun möchte ich aber gern wissen, wie alt er ist. Kann man ungefähr sagen, mit welchem Alter Kafis zum Händler kommen?

    Zusätzlich frage ich mich, ob es besser ist, eine eigene Rückwand zu machen, da er sich bei der schwarzen Folie selbst sieht und mit gespreizten Flossen neben der Scheibe im Wasser steht.

    Danke für die Antwort!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Christine

      Kafis sind ausgewachsen ab einem Alter zwischen 6 bis 8 Monaten und gehen dann meistens in den Verkauf: Sicher kann man das allerdings nie sagen, da die Verkäufer hier unterschiedlich vorgehen.
      Durch die Spiegelung im Aquarium entsteht tatsächlich Stress für das Tier, da es sein Spiegelbild für einen Rivalen hält. Manchmal hilft tatsächlich das Abkleben der Rückwand oder ein größerer Pflanzenbesatz, manchmal erledigt sich das Thema auch von allein. Du solltest die SItuation auf jeden Fall beobachten, denn Dauerstress ist ein ernstzunehmendes gesundheitliches Risiko für Fische.

      Alles Gute
      Dein ZooRoyal Team

  48. Jana sagt:

    Hallo,Ich habe einige Fragen die mich plaggen.
    1.iIch hab ein etwa. 54l Becken würde das reichen für 3kafis ?also 1männlichen und 2weibchen oder ist das zu stressig?
    2.Würde Gefahr bestehen das ich ungewollten Nachwuchs bekomme ?
    3.Ist etwas dumm die Frage aber. Wer nicht frag bleibt dumm . Können die Kafis auch verschiedene Schwanzflossenformen haben oder würde es die Tiere stressen ?

    Ich bedanke mich schon für die Antwort .
    LG Jana

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jana

      1. Du solltest die drei Fische nicht zusammen in einem Becken halten, denn du hast völlig Recht: Das wäre zu stressig für die Tiere.
      2. Damit eine Paarung vollzogen wird, muss man spezielle Bedingungen schaffen wie fehlende Strömung, ein Versteck, etc. ; erst dann beginnt das Balzverhalten der Tiere. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, die aber eher selten sind. Die Paarungsbereitschaft erkennst du beispielsweise daran, dass das Männchen mit dem Bau eines Schaumnestes beginnt.
      3. Grundsätzlich gilt: Je länger die Schwanzflossen der Fische, mit denen der Kafi zusammenlebt, desto höher der Stress. Sie lösen Revierverhalten und Aggression aus, weshalb diese Fischarten unbedingt in Einzelhaltung gehören.

      Alles Gute 🙂
      Dein ZooRoyal Team

  49. Nicole sagt:

    Hallo ich hab da mal eine frage. Ich habe einen dobble tail bekommen. Darf ich den mit jedem kampffisch weibchen zusammen setzen oder nur von der selben Art?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Nicole

      Ein Double Tail ist eine spezielle Zuchtform, den du in Sachen Haltung wie jeden anderen KaFi behandeln solltest: In Einzelhaltung. Falls es dir um die Vermehrung geht, solltest du wissen, dass man niemals Doubletail und Doubletail kreuzen sollte, da in einem solchen Fall die Wahrscheinlichkeit unschöner Wirbelsäulenverkrümmungen höher ist als bei anderen Verpaarungen.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  50. Ipek sagt:

    Hallo,
    Ich habe ein 30 L aquarium und drinnen ist ein Kf männchen. Ich wollte fragen ob ich noch 1 weibchen dazu tuhen kann oder ist es zu stressig ?
    Das Aquarium hat auch gute versteck Möglichkeiten.
    Lg

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Ipek,

      in diesem Fall raten wir dazu, deinen Kampffisch weiterhin alleine zu pflegen, sonst kann es zu eng werden. 🙂

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  51. Vanessa sagt:

    Hallo!
    Kann meinen einen Kampffisch mit Perlhuhnbärblingen und Garnelen vergesellschaften? Oder sind diese Bärblinge zu wuselig? Das Becken fasst 54 Liter

    LG

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Vanessa,

      Perlhuhnbärblinge sind friedliche schöne Fische und können zu einem Kampffisch vergesellschaftet werden. Bei kleinen Garnelen kann es jedoch passieren, dass diese von Kampffischen gefressen werden.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

      1. Marie sagt:

        Ich möchte gerne einen Kafi in meinem Nanobecken halten, da mir ein Fisch aber zu langweilig werden würde, würde ich Gerne Garnelen dazu tun. Welche Arten lassen sich gut mit Kafis kombinieren?
        I CH habe außerdem mal Silberne/Weiße Kafis gesehen aber in Aquarium Geschäften noch nie, sind die irgendwie seltener?
        Lg Marie

        1. ZooRoyal sagt:

          Hallo Marie,

          kleine Garnelen können von Kampffischen gefressen werden, besonders die bunten Zwerggarnelen (rot, rotweiß, etc.). Deswegen würden wir dir eher zu ausgewachsenen Exemplaren größerer Arten raten. Dazu zählen Amanogarnelen und Fächergarnelen. Die verschiedenen Farben sind selektierte Zuchten, je ungewöhnlicher, desto seltener.

          Liebe Grüße
          Dein ZooRoyal Team

  52. Creedance sagt:

    Moin, eine Frage: habe ein 54l Becken komplett eingerichtet für Kampffische. Kann ich mehrer Kampffische, verschiedener Arten, ins Becken setzen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Creedance,

      es darf maximal 1 Kampffisch Männchen in ein Aquarium gesetzt werden, die Sorte der Weibchen (max 2 Stk) ist nicht relevant.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  53. Rick sagt:

    Hallo wollte nur wissen wie alt werden die bei euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.