Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Der Diskusfisch: Wissenswertes zur Haltung

Der_Diskusfisch_Wissenswertes_zur_Haltung_Fotolia_5870622_Subscription_XL_Blog_neu

Der Diskusfisch – auch „König des Amazonas“ genannt – sieht besonders prachtvoll aus und bedarf einer besonderen Pflege. Welche Aspekte du bei seiner Anschaffung, Pflege und Haltung berücksichtigen solltest, erfährst du hier.

Generelles zum Diskus

Diskusfische, auch Diskusbuntbarsche genannt, sind Süßwasserfische und der Familie der Bundbarsche anzusiedeln. Ursprünglich stammen sie aus dem Amazonasstromsystem im tropischen Südamerika. Charakteristisch für sie ist der stark zusammengedrückte und hochrückige Körperbau. Durch sein rundliches Stirnprofil und der kleinen Schnauze mit einem kleinen Maul und wulstigen Lippen, erinnert seine Optik an die namensgebende Diskusscheibe.

Wenn du Diskusfische halten möchtest, solltest du einiges beachten. Vorallem Aquaristik-Anfänger sind häufig mit dem Diskusfisch überfordert. Zwar ist die Haltung im Allgemeinen nicht sonderlich schwierig, dennoch kann es schnell passieren, dass kleinere Unaufmerksamkeiten zu einem größeren Problem werden können. Damit du gar nicht erst in eine solche Bredouille kommst, können dir unsere Tipps dabei helfen, deinen Diskusfischen eine artgerechte Umgebung zu schaffen, so dass du lange Freude an deinen neuen Aquarienbewohnern hast.

Die Aquariengröße

Damit dein Diskusfisch sich wohl fühlt, braucht er eine passende Umgebung. Die Größe des Aquariums ist entscheidend. Der Diskus fühlt sich in Gruppen von mindestens vier bis fünf Tieren am wohlsten. Damit alle Tiere ausreichend Platz haben, solltest du auf eine entsprechende Beckengröße achten. Pro Fisch sollte ein Volumen von 50 bis 60 Litern eingeplant werden. Achte darauf, dass das Aquarium mindestens eine Größe von 150 cm aufweist, da der Diskus gerne einmal eine Größe von 15-20 cm aufweist. So gehst du auf Nummer sicher und kannst davon ausgehen, dass du deinen Tieren eine artgerechte Haltung sicherstellst.

Die Beleuchtung

Auch die Beleuchtung deines Aquariums ist entscheidend. Da Diskusfische lichtempfindliche Augen haben, sind sie keine großen Fans von zu viel Licht. In seiner ursprünglichen Umgebung lebt der Diskus in den Nebenflüssen des Amazonas zwischen Wurzeln. Diese ruhigen und langsam strömenden Flüsse sind umgeben von vielen Bäumen mit dichten, großen Blatt- und Astkronen. Gerade bei Wildfängen sollte deswegen die Beleuchtung des Aquariums nicht zu hell ausfallen. Aufzuchttiere hingegen sind hellere Umgebungen gewohnt.Bei ihnen kannst du eine hellere Beleuchtungsvariante wählen als bei Wildfängen. Generell empfiehlt sich sowohl bei Wildfängen als auch bei Aufzuchten, die Verwendung von tageslichtähnlichen Leuchtstoffröhren. Röhren mit einem hohen Rotanteil bringen die faszinierenden Farben des Diskus optimal zur Geltung. Darüber hinaus empfiehlt es sich zwei Röhren zu verwenden, damit die Pflanzen in deinem Aquarium genügend Licht bekommen. Die Beleuchtung sollte täglich zwischen zwölf und vierzehn Stunden angeschaltet sein. Sinnvoll ist eine Zeitschaltuhr, die für einen geregelten und gleichmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus sorgt.

Die Temperatur

Damit sich dein Diskus wohlfühlt, empfehlen wir dir eine Wassertemperatur von 28 bis 30 Grad. Ein Stabheizer ist eine geeignete Wärmequelle. Bei der Anschaffung solltest du jedoch darauf achten, dass dieser mindestens die genannten Temperaturen erreicht. Empfehlenswert ist zudem die Verwendung von zwei kleinen Heizern, anstelle von einem Großen. Diese befestigst du am besten an beidenEnden deines Aquariums. Der Vorteil von zwei Heizern besteht darin, dass sich die Wärme gleichmäßig im gesamten Becken verteilt. Der Stromverbrauch ist meist sogar derselbe.

Die Einrichtung des Aquariums

der_diskusfisch_wissenswertes_zur_haltung_shutterstock_947065_Blog_neuDamit deine Diskusfische von Anfang an gesund bleiben, solltest du auf eine ausreichende Bepflanzung achten. Gerade neu eingesetzte Fische leiden unter Stress und finden unter Pflanzenblättern oder hinter Pflanzenzonen ausreichend Schutz zur Beruhigung. Damit deine Pflanzen auch bei den hohen Wassertemperaturen keine Fäulnis bilden, solltest du dich für robuste Pflanzen entscheiden, die auch Wassertemperaturen bis zu 32°C aushalten. Beispiele hierfür sind Anubias, Echinodorus, Vallisneria, Cryptocoryne und Microsorum. Platziere diese allerdings nicht zu dicht, da sich sonst Futterreste und Kot dazwischen ansammelt und das Wasser biologisch belastet und verunreinigt wird.

Schwimmpflanzen wie zum Beispiel Muschelblumen und Froschbiss dämpfen das Licht und machen die Umgebung für deine Diskusfische artgerechter. Importierte Pflanzen solltest du zuerst desinfizieren, da diese Parasiten einschleppen können. Unter normalen Umständen sind diese harmlos, geschwächte Fische können sich jedoch infizieren.

Wurzeln als Dekoration sorgen für ein gutes Erscheinungsbild und der Diskus kann diese als Rückzugsmöglichkeit nutzen. Diese solltest du regelmäßig auf Fäulnis und weiche Stellen untersuchen, da sonst schädliche Stoffe abgegeben werden könnten. Moorkienwurzeln bilden keine Fäulnis, da sie durch ihre Herkunft im Moor mit Huminsäuren imprägniert sind.

Die Fütterung

Um lange fit zu bleiben benötigen Diskusfische benötigen eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Mit einer guten Ernährung kannst du Mangelerscheinungen vorbeugen und eine bessere Wasserqualität schaffen. Da Diskusfische einen kurzen Verdauungs- und Darmtrakt haben, solltest du sie mehrmals täglich in kleinen Portionen füttern. Ausgewachsene Fische können zwei- bis dreimal täglich gefüttert werden, während halbwüchsige Fische etwa fünfmal täglich Futter brauchen, da diese noch im Wachstum sind. Zur Verfügung stehen diverse Frost-, Trocken- und Lebendfuttersorten, die möglichst abwechselnd gereicht werden sollten. Weit verbreitet unter Diskusfreunden ist auch die Fütterung mit Truthahnherz und Rinderherz, da diese besonders reich an Eiweiß und folglich enorm wachstumsfördernd sind.

Beifische

Möchtest du zusätzlich andere Bewohner im Aquarium haben? Dann solltest du darauf achten, dass diese Fische nicht zu aggressiv oder zu unruhig sind, sonst kann es schnell zu Streitigkeiten kommen. Zudem müssen sie mit den Temperaturen und dem Futter zurechtkommen. Geeignete Mitbewohner sind Antennenwelse, Panzerwelse, Schnecken und kleine Salmler. Nicht empfehlenswert sind ein Großteil der Fische aus Asien, wie Labyrinthfische und Barben. Ebenso solltest du auf revierbildende Barsche aus Südamerika, Fische aus afrikanischen Seen (Malawi, Tanganjika, Viktoria) und auf einige Saugschmerle und Saugwelse verzichten.

Fazit

Wenn du dich an einige grundlegende Dinge hältst, ist die Haltung und Pflege kein Hexenwerk und auch für Aquaristik-Neulinge realisierbar. Mit etwas Einarbeitung wirst du schnell zum Experten und wirst die lange an farbenfrohen und exotischen Diskusfischen erfreuen.

Quelle Artikelbild: Andreas Gradin / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
260
16

27 Meinungen von “Der Diskusfisch: Wissenswertes zur Haltung”

  1. Thorsten sagt:

    Vielen Dank für die Haltungstipps zum Diskusfisch. Ein Aquarium LED Beleuchtung entwickelt nicht so eine Hitze, wodurch auf jeden Fall ein Heizstrahler notwendig ist um die Temperatur im Aquarium zu halten.

    LG Thorsten

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Thorsten,

      vielen Dank für deinen Hinweis.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  2. Fred Olaf Schupp sagt:

    Ihre Angebote sind hervorragend und überaus hilfreich , doch nun habe ich mich gerade in die Diskusfische verliebt , aber ( nur ) ein 180 L Becken , besteht nicht dennoch die Möglichkeit , mir drei von diesen wunderschönen Fischen anschaffen zu dürfen ? Alle wichtigen Voraussetzungen wären gegeben .
    Viele Grüsse ,
    fredolfo

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Fredolfo

      schön, dass du von unserem Angebot profitieren kannst. Für dein Aquarium empfehlen wir dir ein Diskus Pärchen. Viele Händler haben bereits ein zusammengehöriges Pärchen zum Verkauf bereit. Diskuszüchter bieten auch ehemalige Zuchttiere zum Verkauf an. Schau dir aber vorher das Pärchen in Ruhe an und vergewissere dich , dass sie sich auch wirklich gut verstehen. Die Pflege von drei Tieren ist eher nicht zu empfehlen, da dann ein Tier wahrscheinlich ausgegrenzt werden würde (wenn sich ein Pärchen durch Zufall bildet) oder ein dominantes Alphatier die zwei schwächeren so lange mobbt, bis schließlich beide verhungern.

      Wir wünschen dir ein frohes neues Jahr und eine angenehme Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  3. Felix sagt:

    Hallo ich habe mir nun ein 250 liter Becken zugelegt was meinen sie wie viele Diskusfische würden reinpassen

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Felix,

      zur optimalen Besatzdichte von Diskusfischen gibt es unterschiedliche Meinungen. Bei Jungtieren empfiehlt es sich, den Besatz recht hoch zu wählen (bei 5-8cm Körpergröße ca 25 Stück auf 250 Liter), da der Futterneid wichtig für das Wachstum und Fressverhalten der Jungtiere ist. Jugendliche Tiere (etwa 8-12 cm Körpergröße) fühlen sich bei einer Menge von etwa 8-12 Tieren wohl. Die Besatzdichte von ausgewachsenen Diskusfischen (ca. 12-18 cm oder mehr) sollte bei etwa 6 Tieren liegen.
      Alle Angaben setzen einen intensiven Wasserwechselrhythmus, starke Biofilterung und ausreichende Belüftung voraus. Weitere Beifische und üppige Bepflanzung reduzieren jeweils die maximale Besatzdichte. Eine zu geringe Besatzdichte kann zu Revierverhalten und Stress innerhalb der Gruppe führen.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  4. franz brücklmeier sagt:

    hallo,habe ein 350lt.eckaqarium also trigon,ich habe darin 12 diskus ca.5-10cm.u.12 neons 4 panzerwelse 2 netzschmerlen.mein bodengrund besteht aus pfanzen granulat u.oben drauf qwarzsand ist das in ordnung o.nicht.u.bepflanzung natürlich.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Franz,

      der Fischbesatz klingt in Ordnung, jedoch kommt es schon mal vor, dass die asiatischen Netzschmerlen Parasiten in sich tragen, die die südamerikanischen Diskus und Neons nicht vertragen (Darmparasiten, Würmer etc.). Dadurch kann es immer wieder zu Wurminfektionen kommen und folglich die Lochkrankheit (Abmagerung, Löcher im Stirnbereich der Diskus) verursachen. Vorbeugend sollte man regelmäßig Vitaminkonzentrate und Knoblauchhaltige Futtermittel verwenden (Vitamine bis zu täglich, Knoblauchfutter etwa 1x wöchentlich). Einige Diskusliebhaber geben ihren Fischen 2x jährlich eine vorbeugende Wurmkur mit entsprechenden Heilmitteln.
      Der feine Quarzsand fördert insgesamt das Vermehren von Krankheitserregern, da der Sand verdichtet, Eier/Zysten etc. der Parasiten einschließt und diese somit nicht von Medikamenten „getroffen“ werden können. Ebenso kann feiner Quarzsand schnell Schmutzpartikel versickern lassen, welche im sauerstoffarmen Milieu des Sandes schlecht abgebaut werden. Um diese Risiken zu minimieren, sollte der Sandboden regelmäßig von überschüssigen Futterresten und Kot befreit werden (absaugen) um durch dauerhaft optimale Wasserwerte ein Erkranken der Diskus an den „fremden“ Würmern zu verhindern.
      Ansonsten ist eine üppige Bepflanzung für ein stabiles Aquarium immer von Vorteil.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  5. Kathrin sagt:

    Hallo.
    Habe mich auch in den Diskus verliebt.
    Ich habe 180l und darin 6 Messingbarben, 8 Neons,2 x L134, 6 Amanogarnelen, 8 Ohrgitterwelse und ein Paar Purpurbrachtbarsche. Könnte ich dort ein Paar Diskus halten oder ist es schon vom Besatz zu viel oder der nicht mehr vorhandenen Literzahl zu wenig?

    Danke für eure Antwort!

    VlG

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kathrin,

      Messingbarben, Ohrgitterharnischwelse und Purpurprachtbarsche eignen sich eher nicht für ein Diskusaquarium. Messingbarben kommen aus Asien, Ohrgitterharnischwelse können sich an der Schleimhaut der Diskus vergehen und die Purpurprachtbarsche sind Afrikaner. Da der Diskus ursprünglich ein Südamerikaner ist, würden die Wasseransprüche nicht übereinstimmen. Da deine bisherigen Fische bereits Ihre Bakterien im Aquarium verteilt haben, solltest du das Wasser vor dem Besatz mit Diskusfischen mit Zierfisch-Breitband-Medikamenten „desinfizieren“ oder gleich ein separates Diskusaquarium aufstellen. Sicher ist sicher, denn es kann vorkommen, dass der Diskusfisch die „fremden“ Krankheitserreger nicht gut verträgt. Generell hat der Diskus zwar ein recht stabiles Immunsystem, bei Neubesatz neigen sie jedoch zu Stress und erhöhter Infektionsgefahr.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  6. Gabriela Horner Dinkel sagt:

    Liebes Team,
    Wir haben ein Trigon 350 erstanden und möchten dies gerne mit Diskusfischen und einem Schmetterlingsbuntbarschpaar besetzen. Welche Filterleistung empfiehlt ihr und welche weiteren Beifische? Wir wollen nicht zu Kleine Diskus einsetzen da wir Anfänger sind, wieviel Fische sind sinnvoll
    Vielen Dank

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Gabriela,

      für euer neues Trigon 350 empfehlen wir den original Innenfilter als Schnellfilter und zur Nutzung von Zeolith und Aktivkohle. Zusätzlich ist es wichtig, einen Filter mit möglichst großem Filtervolumen zu nutzen, die Durchflussgeschwindigkeit kann hierbei aber ruhig etwas geringer sein. Große Topffilter von Eheim, JBL oder Tetra haben sich hier bewährt. Sie sind teilweise drosselbar und sind bequem zu reinigen. Die Filterkapazität sollte das Beckenvolumen mindestens um das zwei- bis dreifache überschreiten. Die Belüftung sollte über einen bis zwei Ausströmersteinen erfolgen, da die Filterbakterien eigentlich mehr Sauerstoff verbrauchen, als die Fische. Als Beifische eignen sich Salmler und ruhige Zwergbarsche aus dem südamerikanischen Raum. Für Anfänger eignet sich eine Gruppe von etwa 8 Fischen mit einer Körpergröße von 10-12cm. Je größer die Diskus, desto widerstandsfähiger sind sie.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  7. Heinz-Peter Trageser sagt:

    Hallo ZooRoyal Team,
    Ich habe schon einiges an Erfahrung mit der Haltung von Diskusfischen; vor etwa 3 Jahren hatte ich mir eine Gruppe von 12 Jungtieren gekauft und hatte sie zu wunderschönen, 12- bis 15 cm großen Exemplaren gezogen. Leider hatte es vor etwa 1,5 Jahren angefangen, dass der erste krank wurde und kurz darauf verendete. Die anderen gingen dann auch nach und nach ein, bis auf einen, der jetzt noch übrig ist.
    Meine Frage an Euch: Kann ich jetzt wieder eine Gruppe mit Jungfischen dazu setzen, oder gibt das Probleme?
    Mein Becken ist 450 Liter groß.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Heinz-Peter,

      die Frage können wir dir auf diesem Weg leider nicht gründlich genug beantworten. Die Ursache des Versterbens der Tiere ist nicht geklärt und kann mehrere Gründe haben. Diese sind so komplex, dass hier nicht alle Möglichkeiten erläutert und besprochen werden können. Vom „Gefühl“ her gehen wir von einer Wurminfektion aus, kombiniert mit ungünstigen Wasserparametern. Wenn der Parasit noch in erhöhter Anzahl vorhanden ist oder einige Wasserwerte weiterhin abweichen, kann das Problem wieder auftauchen, auch wenn sich bisher das letzte Tier wacker hält. Du kannst dich, wenn du möchtest, telefonisch an unseren Kundendienst unter 0221/1773-1000 wenden und nach unserem Aquaristik-Spezialisten fragen, dann können deine Fragen bestimmt beantwortet werden.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  8. tielgen klaus dieter sagt:

    Hallo haben seid einer woche 2diskus im becken mit 30 salmler becken hat 190 liter einer frist nicht was kann mann tun

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Klaus Dieter

      Dass dein Diskus nicht frisst, wird daran liegen, dass er sich im Becken nicht wohlfühlt: Ein Diskuspaar auf 190 l ist schon arg knapp kalkuliert, aber dazu noch 30 Salmler ist eindeutig zu viel! Du solltest den Diskusfischen ein anderes Becken zuweisen, welches mindestens 200l, wenn nicht besser 250 l aufweisen sollte.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  9. Ilona Krüger sagt:

    Hallo, ich habe ein 200l Becken. Wieviel Diskusfische kann ich einsetzen uns wie sollten die Wasserwerte (kh,ph usw.)sein.
    Ilona Krüger

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Frau Krüger

      200l können für ein Diskuspaar ausreichen, wenn es sich gut versteht. Doch wie bei uns Menschen auch kann es hier zu Streitereien kommen, die ein Zusammenleben auf solch engem Raum verhindern. Die 200l-Marke kratzt schon am unteren Minimum und sollte eher temporär als Zuchtbecken gedacht sein.

      Für Diskusfische würden wir Ihnen deshalb ein größeres Becken empfehlen, welches den Fischen mehr Raum bietet und somit auch einige Konflikte gar nicht erst aufkommen lässt.

      Trotzdem kurz zu den Wasserwerten: Geeignet sind GH 15, KH 8, pH-Wert 7, Leitwert 800 μs, bei einer Wassertemperatur von 29°-30°C.

      Liebe Grüße
      Vom ZooRoyal Team

  10. doris kirchthaler sagt:

    hallo zoo royal team
    meine kollegin hat ein 650 liter becken, darin befinden sich keilfleckbuntbarsche prachtschmerlen harnischwels und panzerwelse und zwei diskus. leider ist einer vor einem monat verstorben. jetzt wurde ein neuer diskus gleiche grösse und fast gleiche farbe dazugesetzt. leider war der eine diskus gar nicht erfreut von dem neuankömmling und stresst ihn ohne ende. finden die beiden irgendwann zusammen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Doris

      Wahrscheinlich liegen diese Streitigkeiten darin begründet, dass der Revieranspruch und die Rangordnung erstmal geklärt werden müssen. Die Chancen stehen jedoch gut, dass sich diese Raufereien nach einer Weile geben.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  11. Reinhold Warszkun sagt:

    Hallo, ich habe in einem 200l Becken seit 1,5 Jahren ein Diskus-Pärchen. Haben sich bisher sehr gut verstanden und alles war gut. Seit ca. 3Wochen jagt und beißt der Bock das Weibchen. Habe eine Trennung aus Schaumstoff vorgezogen. Ist es ratsam, mit einer speziellen Plexiglasscheibe das Pärchen auf Dauer zu trennen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Reinhold

      Was du beschrieben hast, ist leider typisch für Diskusse, die in Sachen Harmonie den Menschen manchmal allzu ähnlich ist: Es kann also gut sein, dass sie harmonisch über Jahre zusammenleben und sich dann plötzlich nicht mehr ausstehen können. Zu Bedenken ist hierbei, dass man Diskusse eher in der Gruppe als zu zweit halten sollte, da es sich bei ihnen um Gruppentiere handelt; davon profitiert meistens auch die Harmonie im Becken. Natürlich bräuchtest du dafür jedoch ein größeres Becken. Eine Einzelhaltung (in deinem Fall die Trennung der beiden) ist demnach auszuschließen.

      Alles Gute
      Dein ZooRoyal Team

  12. ZooRoyal sagt:

    Hallo Wolfgang

    Es ist nicht ganz einfach, etwas zum Alter der Diskusfische zu sagen, denn im Aquarium hängt ihre Lebenserwartung stark von den Begebenheiten im Aquarium ab! Grundsätzlich wird ca. 10 Jahre als durchschnittliches Alter genannt, sie können aber bei optimalen Bedingungen auch deutlich älter werden.

    Liebe Grüße
    Dein ZooRoyal Team

  13. Franz Rosenberger sagt:

    Hallo.
    Habe mir ein 600l Aquarium gekauft 200x50x60 und spiele mit dem Gedanken Diskusfische einzusetzen als Filter verwende ich einen Juwel Bioflow 8.0 XL. Das Aquarium ist noch nicht eingerichtet. Meine Frage wie viele Fische in welcher Größe würden sie einen Aquarium Einsteiger empfehlen? Und welche Beifische würden sich eignen? Soll ich als Bodengrund Sand oder Kies verwenden?

    mfg
    Franz

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Franz,

      schön, dass du dich für ein Diskusaquarium interessierst. Bedenke, dass Diskusfische mehrmals täglich gefüttert werden müssen und der/die Filter überproportional dimensioniert sein müssen. Der vorhandene Innenfilter sollte also um einen Außenfilter erweitert werden. Bei 600L ist eine Gruppe von etwa 10-15 Tieren empfehlenswert, die aber erst nach ca. 8 Wochen Einfahrphase zum Gesellschaftsbesatz hinzugesetzt werden. Ist die Gruppe kleiner, bilden sich schnell Rivalitäten und Stress. Für Anfänger können wir Diskus mit einer mittleren Größe von etwa 10cm empfehlen, diese benötigen nur 3x täglich Frostfutter und verzeihen kleinere Pflegefehler.
      Ob du Sand oder Kies verwendest, wird keine grundlegende Entscheidung für den Erfolg deines Hobbies bringen. Nimm, was dir besser gefällt. Sand sollte nur in dünnen Schichten eingetragen werden, Kies sollte regelmäßig abgemulmt werden, da Futter darin schnell versickern kann. Achte auf eine natürliche Farbe beim Bodengrund, außerdem sollten keine scharfen Kanten oder Steine enthalten sein.
      Als Beifische eignen sich super mittelgroße Schwärme ruhiger Salmlerarten und Panzerwelse als Boden-Putz-Trupp. Militärhelmschnecken fressen gerne Algenbeläge, die sich bilden könnten.
      Tipp: 1x wöchentlich 50-60% Teilwasserwechsel (Wasseraufbereiter nicht vergessen) und deine Diskus wachsen besser. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  14. Axel Horn sagt:

    Hallo ihr Experten der DIskusbuntbarsche!

    Ich habe mir im Januar ein 500l Becken mit 6 Diskusbuntbarsche zugelegt und diese sind gut gewachsen,sie haben etwa eine Größe von 10-12cm. Wann und woran erkennt man ob es sich Mänliche und Weibliche Tiere handeld.

    Mfg.Axel

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Axel,

      die eindeutigen Geschlechtsunterschiede sind für Laien nur bei der unmittelbaren Fortpflanzung zu erkennen. Die primären Geschlechtsmerkmale werden auch erst ab dem juvenilen Alter erkennbar, mal mehr mal weniger stark ausgeprägt. Männchen haben oft einen kleinen „Höcker“ im Stirnbereich, sodass der Kopf kräftiger und kantiger wirkt. Sie werden auch tendenziell etwas größer als Weibchen und verhalten sich dominanter gegenüber Artgenossen. Weibliche Diskusfische wirken etwas zierlicher und besitzen eine kleine Legeröhre, mit der sie die Eier an der Laichunterlage platzieren. Diese Röhre ist außerhalb der Paarungszeit aber nur andeutungsweise zu erkennen und sieht dann am Ausscheidungsorgan wie ein kleines Pickelchen aus. Es benötigt oft ein geübtes Auge, wenn man bei jugendlichen Diskus die Geschlechter erkennen will.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.