Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Axolotl Haltung: Urzeitliche Aquarienbewohner

axolotlMit seinem außergewöhnlichen Aussehen löst er die unterschiedlichsten Reaktionen bei uns Menschen aus: der Axolotl! Woher dieser Aquarienbewohner stammt und viele nützliche Informationen rund um das Thema Axolotl-Haltung erfährst du hier.

Zur Aquarium-Einrichtung

Steckbrief
– Wissenschaftlicher Name: Ambystoma mexicanum
– Klasse: Amphibien
– Zugehörige Familie: Querzahnmolche
– Alter: Können zwischen 12 und 20 Jahre alt werden, Einzelfälle bis zu 28 Jahre
– Gewicht: 60 bis 200g
– Größe: 15 bis 45cm
– Vorkommen in der Wildnis: Endemisch im Xochimilco-See und Chalco-See in Nähe Mexiko-Stadt
– Besonderheiten: verbringen ihr Leben im kiemenatmenden Larvenstadium, haben die Fähigkeit der Regeneration
– Anschaffungskosten: Je nach Art und Alter zwischen 15 und 30€, geeignetes Aquarium ab ca. 180€

Wissenswertes über Axolotl

Der ungewöhnliche Name der Tiere stammt aus der Aztekensprache Náhuatl. Er setzt sich aus den Wörtern Atl (= Wasser) und Xolotl (= Name einer Aztekischen Gottheit) zusammen und bedeutet so viel wie „Wassermonster“. In der freien Natur wirst du Axolotl nur an wenigen Orten vorfinden können. Die Querzahnmolche stammen aus dem weit entfernten Mexiko und sind auch nur dort an zwei Seen, dem Xochimilco-See und dem Chalco-See in der Nähe von Mexiko-Stadt, anzutreffen. Diese beiden Seen sind der letzte Rest eines riesigen Gewässersystems, das heutzutage nur noch aus kleinen Kanälen besteht. Axolotl lieben das in den Seen vorkommende sauerstoffreiche Süßwasser und leben am Grund des Gewässers. 1804 wurden Axolotl von dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt nach Europa gebracht, wo sie dann als Kuriosität im Pariser Naturkundemuseum den Menschen vorgestellt wurden. Humboldt war es auch, der begann, die neuartigen Wasserbewohner genauestens zu erforschen. Die Ergebnisse aus den dort beginnenden Forschungen sind bis heute mehr als verblüffend und stellen Forscher aus aller Welt vor ein Rätsel: Axolotl besitzen nämlich die Fähigkeit der Regeneration. Doch anders als viele Reptilien ist der Axolotl in der Lage, ganze Organe und sogar Teile seines Gehirns wieder herzustellen. Eine weitere Außergewöhnlichkeit dieser Amphibien ist die Tatsache, dass sie ihr Larven-Stadium ihr gesamtes Leben nicht verlassen. Grund dafür ist ein angeborener Schilddrüsendefekt, durch den die für eine Entwicklung notwendige Metamorphose unmöglich ist.

Die perfekte Axolotl Haltung

Axolotl sind sehr exotische Aquarienbewohner, erfreuen sich allerdings einer immer größer werdenden Beliebtheit unter Aquarianern. Ihre Haltung ist relativ einfach, einige Dinge gibt es jedoch zu beachten. Ganz wichtig ist es, Axolotl nur mit Artgenossen zu halten. Die Vergesellschaftung mit anderen Tieren ist nicht ratsam, da die Amphibien diese immer als Futter ansehen werden. Trotz ihrer Beine sind Axolotl reine im Wasser lebende Tiere, weshalb ihre Behausung komplett mit Wasser befüllt werden kann. Das Wasser sollte eine Temperatur von 15 bis maximal 21°C haben, höhere Temperaturen würden dem Immunsystem schaden. Beachte dies auch bei der Wahl des Standortes, ein sonniger Platz oder ein Platz neben einer Heizung sind eher ungeeignet. Hauptsächlich verbringen Axolotl ihre Zeit am Boden des Aquariums, worauf man auch bei der Gestaltung unbedingt achten sollte. Das Aquarium selbst sollte eine Mindestgröße von 80x40cm haben, der pH-Wert des Wassers liegt idealerweise bei 7 bis 8,5. Ein sehr wichtiger Faktor, dem du bei der Einrichtung eines Axolotl-Aquariums viel Beachtung schenken solltest, ist die Wahl des richtigen Bodengrundes. Die Querzahnmolche verschlucken bei der Futteraufnahme häufig Teile des Bodengrundes, weshalb dieser auf keinen Fall für Axolotl schädliche Stoffe enthalten darf. Zu solchen Schadstoffen zählen zum Beispiel Eisen, Zink und Kupfer. Außerdem sollte der Bodengrund eine Körnungsgröße von 1 bis 3mm haben und nicht scharfkantig sein, da es sonst bei Aufnahme während des Fressens zu Verletzungen kommen könnte. Geeignet für ein Axolotl-Aquarium sind Bodengründe wie Sand und ungefärbter Aquarienkies in der richtigen Körnungsgröße.

Wie muss das Aquarium eingerichtet sein?

Wie in jedem Aquarium ist auch hier besonders ein gut funktionierender Filter wichtig, der für die perfekte Sauberkeit im Becken sorgt. Allerdings musst du darauf achten, dass der Filter keine zu starke Strömung verursacht, da Axolotl ein ruhiges Gewässer bevorzugen. Eine Beheizung und Beleuchtung hingegen sind nicht zwingend notwendig. Eine leichte Beheizung kann aber nicht schaden, da viele Pflanzen, die für die Tiere geeignet sind, eine gewisse Lichteinstrahlung durch UV-Lampen benötigen. Hier kommt es jedoch immer darauf an, welche Pflanzen du für ein Aquarium wählst. Geeignete Pflanzen sind zum Beispiel Hornkraut, Javamoos und Wasserlinsen. Der allgemeinen Gestaltung des Beckens sind fast keine Grenzen gesetzt. Die Amphibien lieben es schattig, weshalb viele verschiedene Verstecke, Brücken und Höhlen das Aquarium verschönern können.

Fütterung im Axolotl-Becken

Axolotl gelten als Lauerjäger, was bedeutet, dass sie alles fressen, was sie schnappen können und in ihr Maul passt. Zu ihrer Nahrung zählen unter anderem kleinere Fische, Insektenlarven, Würmer, Garnelen und andere Krebstiere. Damit sich Axolotl wohl fühlen, sollte die Ernährung sehr abwechslungsreich sein, denn so kommt sie der natürlichen Nahrungsaufnahme in freier Wildbahn am nächsten. Da die Tiere sich die meiste Zeit auf dem Boden befinden, sollte auch ihr Futter sinken und nicht an der Oberfläche schwimmen. Auch Lebendfutter, das an den Tieren vorbeischwimmt, ist geeignet. Daneben kann Pelletfutter gefüttert werden, besonders wenn dieses viel Eiweiß enthält. Pellets können die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Lachs oder Forelle haben und enthalten häufig Inhaltsstoffe, die beispielsweise für ein schnelles Wachstum oder eine Gewichtszunahme sorgen. Bei der richtigen Dosierung des Futters kommt es immer auf das Alter des Axolotls an. Ausgewachsene Tiere überstehen zwar ohne Probleme eine futterlose Zeit von 10 bis 14 Tagen, allerdings sollten sie trotzdem regelmäßig gefüttert werden. Je nach Alter und Größe bekommen sie täglich 1 bis 2 Mal in der Woche ihr Futter.

Außergewöhnlich

Axolotl sind außergewöhnliche Tiere, die sowohl Forscher als auch Halter seit vielen Jahrzehnten immer wieder faszinieren und begeistern. In der Heimtierhaltung werden die Amphibien immer beliebter. Die Haltung eines Axolotels ist, wenn ein paar wenige Dinge beachtet werden, sehr simpel und doch vielseitig, da es sehr facettenreiche Tiere mit einem ganz eigenen Charakter sind.

Wissenswertes zum Axolotl

Quelle Artikelbild: Maslov Dmitry / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
22
1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.