Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Vogelkäfig reinigen – So geht’s!

2251
0

Vogelkäfig reinigenWie bei uns Menschen auch ist ein ausreichendes Maß an Hygiene und Sauberkeit wichtig für die Gesundheit deines Vogels. In der Käfighaltung fallen vor allem Kot und Futterreste auf den Boden und entwickeln sich zu einer Brutstätte für Keime und Bakterien. Regelmäßig den Vogelkäfig reinigen verhindert deshalb die Entstehung von Krankheiten und frischer Sand sorgt für eine gute Verdauung und ausreichend Material, um sich ausgiebig zu säubern. Die Reinigung ist im Allgemeinen nicht kompliziert und du findest alle wichtigen Schritte im folgenden Beitrag.

Regelmäßigkeit für große und kleine Vögel

Die Frage nach dem „wie oft“ beim Vogelkäfig reinigen ist nicht pauschal zu beantworten. In der Regel gilt: große Vögel – großer Dreck, kleine Vögel – kleiner Dreck. Natürlich hängt es auch davon ab, ob sich nur ein Vogel oder mehrere Vögel im Käfig befinden. Deshalb empfiehlt sich bei der Reinigung, den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Ist noch genug frischer Sand am Boden vorhanden und es liegen kaum Kot oder Essensreste herum, ist eine Reinigung noch nicht notwendig. Im Schnitt wird eine Reinigung des Käfigs deshalb alle 5 – 6 Tage fällig. Aber wie gesagt – sollte eine starke Verschmutzung durch eine temporäre Fehlernährung oder die Mauser vorliegen, muss natürlich unter Umständen auch schon früher zum Reinigungswerkzeug gegriffen werden.

Öffnen des Käfigs

Natürlich hängt die explizite Reinigung von der Art des Käfigs ab. Solltest du ein dementsprechend großes Model besitzen, sind einige der Arbeitsschritte aufwendiger und die Flächen größer. Aber als ersten Schritt musst du den Käfig öffnen und das Oberteil des Käfigs vom Unterteil / der Schale entfernen. Da sich dein Vogel vermutlich im oberen Teil auf seinem Sitzplatz befindet, ist es wichtig das Oberteil auf einer ebenen, mit Zeitungspapier ausgelegten Fläche abzustellen. Das Papier verhindert, dass dein Tisch oder die Fläche auf der du den Käfig abstellst, während der Reinigung mit Kot verschmutzt wird.

Den Vogelkäfig reinigen

Der alte Sand mit den Resten aus Kot und Essen muss vollständig entfernt werden. Ein nur dafür verwendeter, alter Besen und eine kleine Schaufel sind ideal. Sollten die Reste zu fest an der Schale kleben, empfiehlt es sich, den Boden einige Zeit mit warmem Wasser einzuweichen. Warmes oder heißes Wasser wirkt antibakteriell und tötet alle eventuell entstandenen Keime ab. Mit einem alten Schwamm lassen sich dann problemlos alle Reste entfernen. Eventuell kannst du das Unterteil auch in der Dusche kurz abspülen und für hartnäckige Verschmutzungen eine neutrale Seife verwenden. Bitte verwende keine aggressiven Reinigungsmittel oder Seifen mit Parfüm. Diese können schädlich für deinen Vogel sein und der Geruch irritiert. Außerdem ist eine „zu keimfreie“ Umgebung durch Desinfektionsmittel ebenfalls ungesund für deinen Vogel. Ohne Keime kann sich das Immunsystem deines Vogels nicht ausreichend ausprägen und dein gefiederter Freund erkrankt unter Umständen häufiger und schwerer. Entferne ebenfalls eventuelle Schmutzreste am Käfiggitter. Dann steht einer neuen Lage Sand nichts mehr Wege.

Neuen Sand einstreuen

Eine neue Lage an Sand muss wieder ausreichend eingestreut werden, sodass der Boden bedeckt ist und genug Sand für Spiel und Nahrung vorhanden ist. Wie bereits erwähnt, gehört der Sand zur Ernährung des Vogels und hilft bei der Verdauung. Deshalb ist bei der Wahl des richtigen Sandes darauf zu achten, dass er zu den Bedürfnissen deines Vogels passt und auch für die passende Art geeignet ist. Eine gute Mischung enthält in der Regel Quarzsand, Grit und Mineralien. Gerade Grit mit Muschelstückchen und groben Sandkörnern hilft bei der Versorgung mit ausreichend Kalk für den Mineralienhaushalt.

Reinigung von Fress- und Trinknäpfen

Bedeutend häufiger als der Boden sollten die Fressnäpfe und Trinkschalen im Käfig gereinigt werden. Gerade stehendes Wasser im Trinknapf kann zu Verunreinigungen und Ablagerungen führen, die gesundheitsgefährdend für deinen Vogel sind. Algenbefall und Keime im Trinkwasser sind so vorprogrammiert. Deshalb empfiehlt sich eine Reinigung alle 1 – 2 Tage. Das Vorgehen bei der Reinigung ist ähnlich wie beim Käfig. Warmes Wasser mit einer neutralen Seife ist normalerweise ausreichend für eine gründliche Reinigung. Ablagerungen lassen sich mit einer Bürste entfernen und auch in kleine Ecken kommt man mit einer schmalen Reinigungsbürste gut. Das ist besonders wichtig für enge Trinkröhrchen, da diese schwer zu reinigen sind. Tipp: Einfach eine alte Zahnbürste oder ein Stück Stoff an einem Faden verwenden. Das Stück Stoff lässt sich problemlos durch enge Zwischenräume ziehen und reinigt gründlich.

Sitzstangenpflege

Natürlich gehört zu einer gründlichen Reinigung auch das Entfernen eventueller Kotreste von den Sitzstangen und Häuschen dazu. Holzstangen vor der Reinigung leicht einweichen und mit einer groben Bürste säubern. Für alle Holzgegenstände bitte keine Seifen oder Reinigungsmittel verwenden. Reinigungsmittel können in das Holz einziehen und lassen sich auch nach mehrfachem Abspülen unter klarem Wasser nicht entfernen. Dein Vogel knabbert zu gerne am Holz und es kann dann bei chemischen Reinigungsmitteln zu Vergiftungen kommen. Bei Plastikteilen oder Spielzeug gilt das natürlich nicht. Dort einfach auf eine gründliche Reinigung achten und alle Spülmittelrückstände sorgfältig entfernen.

Fazit

Ein gepflegter Vogelkäfig macht einen glücklichen Vogel. Die Reinigung gehört zur Pflege dazu und manche Bestandteile, wie der passende Vogelsand, sind mehr als nur reine Hygienebedürfnisse. Auch wenn es sich nach viel Arbeit anhört, ist es wichtig sich zu verdeutlichen, dass die Gesundheit deines Vogels von der Regelmäßigkeit der Reinigung abhängt. Deshalb mache es doch einfach ähnlich wie beim Sonntagsputz – einmal in der Woche, zu einem festen Zeitpunkt, wird der Vogelkäfig gründlich gereinigt. Dann einfach noch auf Hygiene in den Futterschalen achten und viel Zeit mit deinem Vogel verbringen. Dann wirst du viel Freude an deinem Vogel haben und er wird dir viel Liebe zurück geben.

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.