Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Teichbelüftung: Vor- und Nachteile

15271
33

TeichbelüftungSauerstoff ist für Fische, andere Lebewesen und die biologischen Prozesse im Teich sehr wichtig. Es kann allerdings sein, dass es im Teich nicht genug davon gibt. Die zusätzliche Teichbelüftung ist unter Teichbesitzern eine oftmals umstrittene Angelegenheit. Was hierbei zu beachten ist, erfährst du in diesem Beitrag

Zum Teichbelüftungs-Sortiment

Grundsätzlich braucht ein Teich ohne Fische keine zusätzliche Teichbelüftung und auch wenn es Fische gibt, ist die Sauerstoffzufuhr nicht unbedingt notwendig. Wenn es beispielsweise genug sauerstoffproduzierende Pflanzen gibt, muss man nicht zusätzlich noch Sauerstoff in den Teich einbringen. Denn auch hier gilt: Viel hilft nicht immer viel. Jedoch hat eine Teichbelüftung – wenn richtig eingesetzt – neben der reinen Sauerstoffversorgung noch einige Vorteile: Der Filter wird unterstützt und die Wasserschichten werden durchmischt: So können Verschmutzungen und Schwebealgen besser vom Filter angesaugt und entfernt werden.

Bestandteile der Teichbelüftung

Generell sieht eine Teichbelüftung so aus: Mit Hilfe einer Pumpe wird Luft über einen Schlauch in einen Ausströmer gepumpt, der den Sauerstoff ins Teichwasser pumpt. Dabei gibt es frei schwimmende Teichbelüfter und solche, die vom Grund aus Sauerstoff „versprühen“. Letztere sind häufiger und werden deshalb hier beschrieben. Schwebende Belüfter arbeiten allerdings sehr ähnlich.

Zuerst haben wir also die Pumpe, die es in zwei verschiedenen Ausführungen gibt: Kolben – und Membranpumpe. Die Kolbenpumpe ist gut geeignet, um große Luftmengen zu befördern; sie ist allerdings teurer und auch lauter als die Membranpumpe. Die ist wie gesagt billiger, befördert aber auch eher kleinere Mengen Sauerstoff.

Das nächste Teil ist der Ausströmer, den es in den verschiedenen Formen und Farben gibt. Grundsätzlich sollten durch den Ausströmer jedoch die Luftblasen möglichst fein in das Teichwasser gepumpt werden. Je feiner die Luftblasen, umso besser ist der Übergang vom Gasgemisch ins Wasser. Die meisten Ausströmer sind aus Keramik oder Plastik; erstere sind dabei zu empfehlen, denn sie sind widerstandsfähiger und lassen sich besser reinigen.

Bei der Auswahl des geeigneten Belüfters sollte darauf geachtet werden, dass die Pumpen kein Öl benötigen und – je nach Standort – mit einer erträglichen Lautstärke arbeiten.

Wann ist die Teichbelüftung sinnvoll?

Grundsätzlich ist die Belüftung sinnvoll, wenn es wenig oder gar keine Pflanzen im Teich gibt (wie in manchen puristischen Koibecken). Man muss sich jedoch bewusst sein, dass auch andere Gase dadurch ins Wasser gelangen. Deshalb ist es wichtig, die Werte regelmäßig zu messen.

Wenn man sich das Biosystem im Teich anguckt, fällt schnell auf, dass bei trübem Wetter und in der Nacht am wenigsten Sauerstoff produziert wird. Keine Sonne bedeutet schwache Photosynthese und somit Sauerstofferzeugung. Übrigens für nachts sinnvoll: Eine Zeitschaltuhr!

Ähnlich ist es im Winter. Hier ist der Sauerstoffgehalt des Teiches gefährdet, weil bei einer geschlossenen Eisdecke kein Sauerstoff von außen in den Teich gelangt. Zudem hält diese Abdeckung die Faulgase im Teich zurück, was Gift für alle Lebewesen darstellt. Ein Teichbelüfter sorgt hier für ein ausgeglichenes Klima im Teich: Zum einen erhält der Teich lebenswichtigen Sauerstoff, zum anderen werden die Faulgase ausgetrieben. Trotzdem wichtig: Ein Loch in der Eisdecke!

Auch im Sommer bietet sich die Belüftung an, jedoch aus einem anderen Grund. Mit steigenden Wassertemperaturen sinkt der Sättigungspunkt, d.h. es kann weniger Sauerstoff im Wasser gelöst werden. Gleichzeitig gibt es einen höheren Verbrauch durch die Fütterung und stärkere Aktivität der Fische. Zu wenig Sauerstoff bedeutet hier eine Trübung des Wassers und Atemnot bei Fischen, die kein Teichbesitzer will. Wichtig ist also von vorneherein genug sauerstoffproduzierende Pflanzen in den Teich zu pflanzen, denn wenn der Sättigungspunkt erreicht ist, kann das Wasser einfach nicht mehr Sauerstoff von außen aufnehmen.

Teichbelüftung zur Filterunterstützung

Neben der eigentlichen Sauerstoffversorgung der Fische kann eine Belüftungsanlage auch hilfreich für den Teichfilter sein. Die im Filter befindlichen Bakterien reinigen das Wasser und betreiben die Umwandlung von Ammoniak in Nitrit, später dann in Nitrat. Um diese Arbeit zu erledigen, benötigen sie Sauerstoff. Sie verringern also den Sauerstoffgehalt, was zu einer langfristigen Verschlechterung der Filterprozesse führt. Wenn ein Mangel entsteht, wird ungiftiges Nitrat wieder zu Nitrit, welches den Sauerstofftransport im Blut der Fische stört: Ein Worst Case!

Um dem sinkenden Sauerstoffgehalt vorherzukommen und so dem Filterkreislauf beim Abbau vieler Nährstoffe zu helfen, kann die Teichbelüftung eingesetzt werden. Dieser Nutzen der Teichbelüftung wird übrigens auch von vielen Kritikern unterstützt, die eine Teichbelüftung allein für die Sauerstoffversorgung der Fische überflüssig halten.

Wie viel Belüftung für welche Teichgröße

Generell muss man bei der Stärke der Belüftung immer die Größe des Teichs und auf der anderen Seite die Anzahl der Fische und sauerstoffproduzierenden Pflanzen beachten. Zusätzlich kann die Art und Menge der Fütterung eine Rolle spielen.

Eine Faustregel ist diese: Durchschnittlich sollte das hineingepumpte Luftvolumen pro Stunde (also die Pumpleistung) ca. einem Viertel des Teichvolumens entsprechen.

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Alfred Kaltenegger sagt:

    Habe einen Teich mit ca. 400 m³ Inhalt und laufend Algenprobleme .Ich will nun mehr Sauerstoff ein-
    bringen.Wie stark (Literleistung) soll so eine Pumpe sein? Welche Tipps gibt es sonst noch? Besten Dank für eure Bemühung

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Alfred,

      wir empfehlen dir gerade im Hinblick auf den Winter den Oxidator W von Söchting zu nutzen. Dieser spaltet Wasserstoffperoxid in Wasser und reinen Sauerstoff auf und bringt diese sogar in die Bodenschichten des Teiches. Außerdem funktioniert er auch im Winter bei zugefrorener Oberfläche.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

    2. Flo sagt:

      Unser Gartenteich war schwer veralgt. Wir benutzen gegen die algen Milchsäurebakterien die sich als äuserst effektiv herausgestellt haben. Mittlerweile (nach 3 Wochen) sind die schwebealgen eleminiert worden. Ergebniss: klare sicht bis auf den grund des teiches. Auf einen 10l kübel 10ml Milchsäurebakterien vermischen und eine Stunde ziehen lassen. Danach den kübel ins wasser kippen (1mal täglich). Den prozess je nach Größe des teiches so lange wiederholen bis sich das Problem mit den algen bessert. (bei mit warens 3 1/2 Wochen).

      1. ZooRoyal sagt:

        Hi Flo,

        Milchsäurebakterien kann man einsetzen, man sollte jedoch darauf achten, dass sie genug Sauerstoff haben, da der in hohen Mengen von den Bakterien gebraucht wird. Hier hilft ein Oxidator.

        Viele Grüße,
        Dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.