Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Zwergwidder im Rasseportrait

766
0

ZwergwidderHerkunft und Rassegeschichte

Die Widderkaninchen haben ihren Ursprung in Frankreich. Bei dem klassischen Widder handelt es sich um eine große Kaninchenrasse, die ein Höchstgewicht von bis zu 9 kg erreichen kann. Die daraus entwickelten Rassen, wie zum Beispiel der niedliche Zwergwidder, stammen zu einem großen Teil aus den Niederlanden. Der Zwergwidder ähnelt dem Farbenzwerg, hat im Gegensatz zu diesem aber herabhängende Ohren.

Beschreibung

Die kleineren Zwergwidder sollten ein Gewicht von 2 kg nicht überschreiten. Sie haben einen kurzen Körper, große Hinterläufe und einen etwas gedrungenen Kopf, der die herunterhängenden Ohren noch größer erscheinen lässt. Alle Farbvarianten sind möglich. Auch die Farbe der Augen ist variabel. Von schwarz über rot bis hellblau, kann über eine vernünftige Verpaarung alles möglich sein. Besonders auffällig und süß sind die Stupsnasen (von Züchtern auch Ramsnasen genannt) und natürlich die namensgebenden Schlappohren. Im jungen Alter stehen diese noch aufrecht, erst später kippen sie ab.

Je nach Verpaarung können die Schlappohren kürzer, länger oder größer ausgeprägt sein. Gelegentlich kommt es auch vor, dass nur eines der Öhrchen sich nach unten neigt, während das andere weiterhin lustig nach oben zeigt. In den meisten Fällen aber legt sich dies mit fortgeschrittenem Alter des Kaninchens und beide Ohren hängen bald. Das Fell von wildfarbenen Zwergkaninchen bekommt während des Fellwechsels eine neue Farbe, weshalb es rötlich schimmern kann. Hier spricht man in der Zucht von einem „Satin-Träger“.

Charakter und Wesen

Zwergwidder sind ausgesprochen soziale Tiere und sollten deshalb nie allein gehalten werden. Aber sie verstehen sich nicht nur mit Artgenossen sehr gut. Dem Menschen gegenüber sind sie sehr zutraulich und daher bestens als Haustier auch für Familien mit Kindern geeignet.

Haltung

Zwergwidder eignen sich gut für die Außenhaltung. Zwergkaninchen, die bisher im Haus untergebracht waren, sollten behutsam an die Außenhaltung und die damit verbundene Ernährungsumstellung gewöhnt werden. Dann erweisen sie sich als robust und sind auch mit entsprechendem Fell ausgestattet. Auch über Zugang zu frischem Gras freuen sie sich. Achte aber darauf, dass keine Giftpflanzen in Reichweite der Tiere sind. Heu sollte zusätzlich immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Am besten ist es in einer Raufe untergebracht, damit es stets sauber bleibt. Ebenso verhält es sich mit dem Wasser, dass in einer Nippeltränke vor Verunreinigung geschützt angeboten werden sollte. Bitte denke hierbei im Winter an einen Frostschutz.

ZwergwidderDie Tiere lieben das Buddeln und Graben, weshalb ein Gehege entsprechend gesichert sein sollte. Die kleinen Widder haben große Hinterläufe, die an den Sohlen mit viel Fell gepolstert sind, weshalb sie beispielsweise auch auf vermeintlich „harten“ Untergründen, wie zum Beispiel Rindenmulch gut laufen können. Man kann das Gehege aber auch mit handelsüblicher Kleintierstreu ausstatten. Zusätzliche Buddelkisten mit wechselndem Inhalt kann man zur Beschäftigung der aktiven Tiere zur Verfügung stellen. Als Rückzugsort sollte ein geschütztes Haus mit mindestens zwei Ein- und Ausgängen vorhanden sein. Dieses solltest du mit Stroh auffüllen. Im Sommer hilft es dem Kaninchen bei der Regulation seiner Körpertemperatur und im Winter hält es schön warm. Je nach Größe des Geheges können auch Gehwegplatten aus Stein ausgelegt werden. Auf diesen können die Kaninchen sich im Sommer an einem schattigen Plätzchen lang machen.

Pflege und Gesundheit

Aufgrund der herabhängenden Ohren und der dadurch verhüllten Gehörgänge, sind Ohrverunreinigungen und -erkrankungen bei dieser Rasse nicht sofort offensichtlich. Deshalb sollten die Schlappohren täglich kontrolliert werden. Mit einem Wattepad und entsprechenden Ohrpflegeprodukten können diese, wenn nötig, vorsichtig gesäubert werden. In der Regel übernimmt das Partnertier diese Reinigung. Das Fell ist sehr weich und pflegeleicht. Dennoch ist wöchentliche Fellpflege ratsam. Dies geht am besten mit einer dafür vorgesehenen Bürste. Mit der rausgekämmten Unterwolle kann man anschließend das Nest der Zwergkaninchen bestücken.

Tipp: Alternativ kann man sie übrigens auch toll für persönliche Do-it-yourself-Produkte verwenden. Zum Beispiel für kleine Filzbälle, die man sich an seine Wintermütze nähen kann.

Die Krallen und Zähne sollten täglich begutachtet und nach Bedarf gepflegt werden. In einem entsprechenden Gehege oder während des Auslaufs kann das Tier seine Krallen an den Vorderläufen durch Buddeln und Graben selbst hervorragend abnutzen , dann müssen diese nur in Einzelfällen geschnitten werden. Der Stall muss regelmäßig gereinigt werden. Das sorgt für bessere Luftqualität und saubere Liegeflächen im Stall. Bei unzureichender Stallhygiene neigen diese wie auch andere Kaninchen dazu, ihre Fußsohlen durch Urin oder Kotrückstände wund zu laufen. Sollten die Ballen schon nicht mehr ausreichend mit Fell bedeckt sein, können Fettcremes beim Heilungsprozess helfen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass nur Cremes benutzt werden, die beim Ablecken nicht giftig für das Tier sind.

Bei Außenhaltung können auch Kaninchen von Milben, Flöhen und Zecken befallen werden. Dies sollte täglich kontrolliert werden. Flöhe kann man mithilfe eines Flohkamms identifizieren. Darin sammelt sich dann der Kot der Flöhe, der sich mit Wasser angefeuchtet rötlich färbt. Ein Tierarzt kann bei einem Befall mit Medikamenten aushelfen. Niemals sollten handelsübliche Mittel für Katzen und Hunde für die kleinen Widder ohne Rücksprache mit dem Tierarzt benutzt werden! Aber nicht nur Flöhe sind lästig: Auch vor Fliegenmaden ist größte Vorsicht geboten! Sie können sogar lebensbedrohlich werden. Deshalb sollte ein Kaninchen täglich am After untersucht werden, insbesondere bei wärmerer Wetterlage und Außenhaltung. Kaninchen sind sehr reinliche Tiere und suchen zum Kot- und Urinabsatz häufig dieselbe Stelle auf.

Beim erneuten Sitzen auf der Stelle können die abgelegten Fliegenmaden sich am Hinterteil festkleben und von dort aus erheblichen Schaden anrichten. Sinnvoll ist es deshalb, den Toilettenplatz täglich zu reinigen. Gerade bei höheren Temperaturen sollte dies geschehen, da sich dort bei entsprechender Hitze unzählige Fliegen versammeln. Ein Kaninchen kann im Winter und entsprechender Gehege-Ausstattung bei Temperaturen bis zu Minus 15 Grad angenehm leben, im Sommer muss für ausreichend Schatten gesorgt sein. Man sollte sich für sein Kaninchen wenigstens eine Stunde Zeit am Tag nehmen und es je nach Haltungsart mindestens eine halbe Stunde täglich lang auslaufen lassen. Ein Zwergwidder kann bei guter Pflege bis etwa 12 Jahre alt werden.

Ernährung/Futter

ZwergwidderGrundlage der Kaninchenernährung stellt immer das Heu dar. Es ist zu jeder Jahreszeit in guter Qualität erhältlich und sollte stets zur Verfügung stehen. Zusätzlich können die Zwergwidder Gräser, Salate wie Feldsalat und Rucola und außerdem Gemüse bekommen. Zwergwidder sind kleine Feinschmecker und essen auch gerne mal ein kleines Stück Banane oder anderes Obst. Gerade in der Außenhaltung sollte man daher vorsichtig mit der Bepflanzung des Gartens sein. Die kleinen Racker nutzen gerne jede Möglichkeit, sich auch hier zu bedienen, um an ein Leckerli zu kommen. Bei Außenhaltung im Winter kann man die Zwergwidder mit kalorienreichem Futter in trockener Form dabei unterstützen, ausreichend Fettreserven für die Überwinterung aufzubauen. Solches Körnerfutter oder Pellets sollten auch dann in Maßen eingesetzt werden. Ratsam sind Mengen von etwa einem Esslöffel pro Tier und Tag. Diese Futtermittel sollten im Frühling wieder reduziert werden, da das Kaninchen dann weniger Energie in der Nahrung benötigt und wieder mehr Gräser und Kräuter fressen sollte. Diese kann man auch gut in getrockneter Form zufüttern.

Zwergwidder adoptieren

Kaninchen sollten niemals in Einzelhaltung leben. Auch Paare oder Tiere in Gruppenhaltung können sehr zahm werden. Zwergwidder eignen sich perfekt für die Außenhaltung oder Haltung in einem Zimmergehege. Sie sind durch ihr freundliches Wesen bestens für Familien mit Kindern geeignet und relativ pflegeleichte Gesellen. Man kann sie stundenlang beobachten oder ihnen mit den richtigen Snacks auch kleinere Tricks beibringen. Für Tierhalter mit wenig Platz können sie eine gute Alternative zur Katzen- oder Hundehaltung darstellen. Dennoch brauchen Zwergkaninchen täglich viel Aufmerksamkeit, die eingeplant werden sollte.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.