Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Norwegische Waldkatze im Rasseportrait

1644
0

Norwegische WaldkatzeHerkunft und Rassegeschichte

Die Norwegische Waldkatze, in ihrer Heimat auch Norsk Skogkatt genannt, ist eine große Hauskatze aus Norwegen mit mittellangem Haar. In der altnordischen Mythologie werden bereits Waldkatzen erwähnt. Es sind zwei Katzen, die den Wagen von Freya, der Göttin für Fruchtbarkeit und Liebe, ziehen. In norwegischen Märchen finden sich ferner Hinweise auf koboldhaft wirkende Zauber- oder Trollkatzen mit langen buschigen Schwänzen. Man kann hieraus aber nicht direkt auf die heutige Norwegische Waldkatze schließen. So fehlen in der Mythologe Hinweise auf die Langhaarigkeit. Es könnten auch andere Katzen, etwa die europäische Wildkatze gemeint sein.

In der Literatur der jüngeren Vergangenheit taucht die Norwegische Waldkatze dann erst in den 1930er Jahren auf. Hätte es sie „schon immer“ in Norwegen oder Skandinavien gegeben, wäre sie von den Zoologen und anderen Quellen bereits viel früher beschreiben oder zumindest erwähnt worden. Auch ihre angeblich besondere Nähe zur Wildkatze oder eine natürliche Evolution als nordische Hauskatze müssen ins Reich moderner Mythen verwiesen werden. Sie ist mit der Europäischen Wildkatze ebenso wenig verwandt wie alle anderen Haus- oder Rassekatzen. Vermutlich wurden einheimische Hauskatzen mit der Türkisch Angora oder der Perserkatze oder beiden gekreuzt, um schließlich das längere Fell und das freundliche Wesen zu erhalten.

Sie hat damit eine ähnliche Geschichte wie ihr amerikanisches Pendant die Maine Coon Katze. Allerdings wurde die Norwegische Waldkatze in den letzten Jahren besonders in ihrer Kopfform züchterisch von der Maine Coon abgesetzt. 1938 wurde die Norwegische Waldkatze erstmals auf einer Ausstellung in Oslo präsentiert. Im September 1972 erhielt die Norwegische Waldkatze ihren ersten Standard. In Norwegen ist die Norsk Skogkatt viel beachtet, so dass manche von ihr als norwegischer Nationalkatze sprechen. 1977 wurde sie von der Fédération Internationale Féline offiziell anerkannt. Seither hat sie ihren Siegeszug in der Beliebtheit unter Katzenfreunden sehr erfolgreich angetreten. Das kam nicht ohne Grund: Sie hat ist eine ausgesprochen attraktive Erscheinung und hat ein Wesen, das sie zu einer idealen Familienkatze macht.

Beschreibung

Die Norwegische Waldkatze ist eine große bis sehr große Halblanghaarkatze. Sie hat ein auffälliges, dichtes, zottiges Fell. Sie wird gerne mit der ähnlich aussehenden Maine Coon Katze verwechselt. Vor allem anhand des Kopfes lassen sich die beiden Rassen gut unterscheiden. Im Vergleich zur Maine Coon ist der Kopf der Norwegischen Waldkatze deutlich dreieckiger. Er soll laut Standard ein Dreieck bilden, bei dem alle drei Seiten gleich lang sind. Zudem sind ihre Ohren meist weniger spitz zulaufend. Das sind durch die Zucht in den letzten Jahren gezielt geförderte Unterscheidungsmerkmale dieser ansonsten eng verwandten und nahezu gleichen Katzentypen.

Die Norwegische Waldkatze ist großrahmig und hat einen langen, buschigen Schwanz. Der muskulöse Rücken ist eher lang. Sie zählt zu den größten Hauskatzen. Einzelne Exemplare erreichen Größenordnungen, die für den biologischen Bauplan einer Hauskatze nicht mehr gesund sind. So sind Kater mit circa 12 Kilogramm und bis zu 130 Zentimeter Länge zu sehen. Eine solche Tendenz zum Riesenwuchs sollte man nicht unterstützen. In der Regel werden Kater zwischen 5,5 bis 9,5 Kilogramm, Katzen zwischen 4 und 7 Kilogramm schwer. Markant ist ihr mittellanges, sehr dichtes Fell, das zuweilen zottig erscheint. Das wollige Unterfell wird von wasserabweisenden Deckhaaren überdeckt. Norwegische Waldkatzen werden in fast allen Farben gezüchtet. Lediglich Lilac und Chocolate sowie Cinnamon und Fawn sind vom Standard verboten.

Charakter und Wesen

Norwegische Waldkatzen sind verschmust und verspielt. Sie sind sehr sozial orientiert und mögen längeres Alleinesein nicht, da sie sehr am Menschen orientiert sind. Waldkatzen sind aufmerksam, intelligent und an dem Geschehen in ihrer Umgebung sehr interessiert. Zugleich sind sie verspielt und arbeiten gerne mit dem Menschen. Norwegische Waldkatzen brauchen viel Bewegung. Das heißt allerdings nicht, dass sie immer ein Freigänger sein müssen. Ihr Bewegungsdrang kann auch durch Spiele in der Wohnung befriedigt werden. Natürlich ist ein Haus mit größerem Garten besser. Die Norwegische Waldkatze ist Kindern wie auch tierischen Mitbewohnern gegenüber immer freundlich. Aggressives Verhalten ist ihr fremd. Die Norwegische Waldkatze kann man getrost als eine ideale Familienkatze für die heutige Zeit bezeichnen.

Haltung

Die Norwegische Waldkatze ist eine ideale Hauskatze für die Wohnung. Da sie sehr intelligent ist, gut ihre Menschen beobachtet und ausgesprochen geschickt ist, lernt sie aber auch schnell, Türen zu öffnen. Das muss man im Hinterkopf behalten. Ansonsten ist sie anspruchslos und genügsam hinsichtlich ihrer Haltungsbedingungen. Sie braucht aber die innige Beziehung zu ihren Zweibeinern und liebt das gemeinsame Erleben mit ihren Menschen oder den tierischen Partnern in ihrer Familie. Die Walkatze muss kein Freigänger sein, um sich rundum wohl zu fühlen. Einen Garten für das Beobachten der Natur aus einem geschützten Ansitz heraus und gelegentliche Jagdausflüge ist natürlich trotzdem eine Umgebung zu der sie nicht „nein“ sagt.

Erziehung

Die Norwegische Waldkatze lässt sich sehr gut erziehen. Sie ist sehr intelligent und am Menschen orientiert. Stammt sie von einem seriösen Züchter, der Elterntiere und Welpen gut betreut und sozialisiert hat, so wird sie sich mit Leichtigkeit und quasi von selber in die Regeln und Gewohnheiten ihrer Familie einfügen. Mit etwas Anleitung wird sie schnell und problemlos stubenrein. Ansonsten sind Norwegische Waldkatzen ausgesprochene Spätentwickler, die oft erst mit drei Jahren ausgewachsen sind.

Pflege und Gesundheit

Das Fell der Norwegischen Waldkatze muss regelmäßig gebürstet werden. Das Fellbürsten kann man mit etwas Gefühl und Geschick zu einem Ritual der sozialen Bindung machen, das Katze wie Menschen emotional sehr gut tut.

Rassetypische Krankheiten

Die Population der Norwegische Waldkatze leidet zuweilen unter Inzucht. Das hat auch die Verbreitung etlicher Krankheiten begünstig wie der Hypertrophen Kardiomyopathie, einer Herzkrankheit, Problemen mit den Gelenken, sowie einer nur bei ihr beobachteten Stoffwechselerkrankung, der glykogenen Speicherkrankheit GSD IV, die schon in jungen Jahren tödlich endet. Diese Krankheiten müssen aber nicht bei allen Katzen dieser Rasse auftreten.

Ernährung/Futter

Die Norwegische Waldkatze ist ein für Katzenverhältnisse problemloser Kostgänger. Aufgrund starker Inzucht kann sie zu Allergien neigen, die eine diätische Ernährung erforderlich machen.

Lebenserwartung

Eine Norwegische Waldkatze, gesund gezüchtet, kann mit etwas Glück 12 bis 15 Jahre alt werden.

Norwegische Waldkatze kaufen

Willst du eine Norwegische Waldkatze anschaffen, so kannst du dich zunächst auch in Tierheimen umschauen. Hier findet man – wenn auch selten – immer wieder Katzen, die von Typ und Wesen der Waldkatze entsprechen. Beim Züchter solltest du darauf achten, dass Elterntiere und Welpen in guten Verhältnissen insbesondere mit einer engen sozialen Anbindung an die menschliche Familie aufwachsen. Du solltest dir den Stammbaum anschauen. Hier sollte keine Ahne zweimal vorkommen, um allzu extreme Inzucht auszuschließen. Beide Elternteile sollten unbedingt negativ auf die oben beschriebenen Erbkrankheiten getestet sein. Seriöse Züchter geben dies von sich aus bei ihren Annoncen an. Selbstverständlich sollten die Kätzchen mehrfach geimpft, entwurmt und gechipt sein. Ein seriös gezüchteter Norwegischer Waldkatzen Welpe sollte um die 700 Euro kosten.

 


Christoph JungChristoph Jung Lebt fast sein ganzes Leben lang zusammen mit Katzen und gut das halbe zusätzlich mit Hunden. Bei seinem Biologie-Studium an der Uni Bonn zählten Katzen zu seinem Schwerpunktthema. Sein Perserkater Champi wurde 23 Jahre alt. Da seine Husky-Hündin Mary Jagd auf Katzen macht, muss er derzeit schmerzlich auf die Schmuser verzichten. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.