Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Zwergpudel im Rasseportrait

4332
0

ZwergpudelHerkunft und Rassegeschichte

Der Zwergpudel ist, wie der Name schon sagt, ein kleiner Vertreter des Pudels. Doch er ist ein ganzer Pudel, nur eben in einer kleineren Ausgabe. Auch wenn man es dem Zwergpudel, zumal wenn er geschoren ist, auf den ersten Blick kaum ansieht: Der Pudel war ein vielseitiger Arbeitshund. Zu den wesentlichen Aufgaben seiner Vorfahren zählte die Wasserjagd. Er stöberte nach Enten, trieb sie aus dem Schilf und apportierte eine von Jäger erlegte. In Frankreich nennt man den Pudel Caniche. Da liegt die Verbindung zu „Canard“, dem französischen Wort für Ente nahe. Das deutsche Wort Pudel soll aus dem altdeutschen „Pfudel“ für Wasserpfütze oder Froschteich stammen.

Der Pudel war ein in ganz Europa verbreiteter Jagdhund. Aber er hatte noch weitere Arbeitsgebiete. Schon römische Schriftsteller lobten die Kunst dieser Hunde. Die Pudel waren über viele Jahrhunderte hinweg die Hunde der Gaukler und Zirkusleute. Ihre Lernfähigkeit, ihre Bereitschaft, für den Menschen zu Arbeiten waren hoch geschätzt und legendär – und das ist auch heute noch so. Der Pudel ist wie kaum ein anderer Hund in die deutsche Kultur eingebunden. In der deutschen Sprache kann man wie ein „begossener Pudel“ aussehen, Goethe ließ Faust erkennen: „Das also war des Pudels Kern!“ Schon früh interessierte sich die moderne Rassehundezucht für diesen auch von seiner äußeren Erscheinung besonderen Hund. Lange Jahre stritten sich Frankreich, Russland und Deutschland darum, welches als Ursprungsland dieser Hunderasse gelten soll.

1889 wurde der erste Standard aufgeschrieben. Nachdem Deutschland offiziell verzichtet hatte, wurde Frankreich das so genannte Patronat für den Pudel zugesprochen. Der Einfluss Frankreichs blieb aber eher gering. Deutschland hatte den europaweit größten Pudelverein und England den größten Einfluss auf den Standard. England betrieb die Zulassung der Verzwergung von Pudelmischlingen als so genannte Toy-Pudel was bis hin zur Qualzucht betrieben wird. Der Zwergpudel ist glücklicherweise von dieser unheilvollen Tendenz zur Verzwergung nicht betroffen. Er hat gesunde Maße für einen Hund. 1893 wurde in München der Allgemeine Deutsche Pudelclub, 1896 in Hamburg der Deutsche Pudel-Klub gegründet. Um 1900 begann die gezielte Zucht nach Rassestandard. Der Zwergpudel kam um 1930 hinzu.

Beschreibung

Der Zwergpudel ist ein kleiner Hund von eleganter, harmonischer Gestalt. Der Standard schreibt für den Zwergpudel eine Widerristhöhe von 28 bis 35 Zentimetern vor. Das unterscheidet ihn von den anderen Vertretern der Gruppe der Pudel. Sein Gang wirkt leicht, sein Blick ist wach. Kennzeichnend für das Äußere des Zwergpudels ist wie bei allen Pudel-Varianten das lockige, gekräuselte Fell. Die Wolle soll dicht und von gleichmäßiger Länge sein. Sie soll ebenmäßige Locken bilden. Das Fell soll elastisch sein und dem Druck der Hand widerstehen. Ein Zwergpudel hat wie alle Pudel keinen jahreszeitlichen Fellwechsel. Der Nachteil ist, dass das Fell immer weiter wächst und daher regelmäßig geschoren werden muss.

Der Vorteil ist, dass der Zwergpudel kaum haart. Das weiß jeder erfahrene Hundehalter zu schätzen. Das gilt besonders bei einem so kleinen, putzigen Hund wie dem Zwergpudel, den man gerne mal trägt, dem wohl kaum einmal der Sprung auf das Sofa verweigert wird. Manche behaupten, dass ein Zwergpudel deshalb für Allergiker tauglich sei. Das ist zumindest so pauschal aus Sicht der Wissenschaft nicht zu halten. Die Farben eines Zwergpudels sind schwarz, braun oder weiß. Die Schuren sind eine weitere Besonderheit des Pudels. Es ist sicher Geschmackssache, sich an einem Hund mit Löwenschur erfreuen zu können. Allerdings werden die Hunde kaum wegen einer Schur zu leiden haben. Hauptsache sie dürfen weiter Hund sein und auch einmal bei Regen durch Wiesen und Wälder toben ohne Atemnot oder andere Gebrechen.

Charakter und Wesen

Der Zwergpudel wir meist unterschätzt. Er ist ein Kleinhund und ein oft gehätschelter Begleiter. Warum nicht? Solange er Hund sein kann! Und hinsichtlich seiner Intelligenz und Leistungsfähigkeit steckt er viele andere Vertreter seiner Spezies sowieso locker in die Tasche. Seine außergewöhnliche Intelligenz erkannten bereits die Zirkusleute im Mittelalter. Der Zwergpudel als kleinste gesunde Variante seiner Hunderasse ist ein ganz hervorragender Familienhund. Er ist ebenso ein absolut idealer Partner für Singles ob jung oder alt. Er hat eine überdurchschnittliche Lernfähigkeit und zugleich hohe soziale Kompetenz. Der kleine Pudel ist bewegungsfreudig und sucht die geistige Herausforderung, eben ein cleverer Partner. Trotzdem ist er ausgesprochen anpassungsfähig, freundlich und für so ziemlich jeden Lebensstil geeignet.

Haltung

Der Zwergpudel ist ausgesprochen anspruchslos in seiner Haltung. Er braucht die enge Bindung zu seinen Menschen und eben die recht aufwändige Pflege seines Fells. Der fehlende Fellwechsel und damit verbunden die Tatsache, dass er kaum haart sind auf der anderen Seite ein nicht zu unterschätzender Komfort. Hundehalter wissen, wie nervend es sein kann, aus dem Polstermöbeln, dem Auto, dem gerade frisch angezogenen Kleid die Hundehaare heraus zu sammeln. Diesen Ärger macht der Pudel nicht. Auch ansonsten ist er völlig problemlos in der Haltung. Er macht sich in der Etagenwohnung einer Großstadt ebenso gut wie in einer Villa mit großem Garten. Wichtig ist, dass man den Zwergpudel als Partner ernst nimmt. Er ist ein äußerst angenehmer und zugleich praktischer Begleiter gleich wo man mit ihm hingeht, ob in einem feinen Restaurant oder Hotel oder mitten in einer hektischen Großstadt.

Erziehung

Der Zwergpudel lässt sich ausgesprochen gut erziehen. Er zählt wo zu den Hunden, die sich am leichtesten und besten erziehen lassen. Trotzdem geht das nicht im Selbstlauf. Man muss ihn als Persönlichkeit ernst nehmen. Er hat durchaus seinen eigenen Willen, den er mit seiner Cleverness und seinem Charme durchzusetzen sucht. Das macht einen Gutteil seines Reizes. Wenn aber Herrchen oder Frauchen einfühlsam ihre Wünsche äußern, so wird dieser kleine Hund mit viel Gefühl, Verstand und Charakter diesen Wünschen gerne folgen. Der Zwergpudel ist ein Hund, der auch sehr gut von einem hundeunerfahrenen Menschen geführt werden kann.

Pflege und Gesundheit

Ein Zwergpudel sollte mehrmals die Woche gründlich gebürstet werden. Er muss alle sechs bis acht Wochen geschoren werden. Sein Bürsten kann man so gestalten, dass es die Bindung zwischen Hund und Halter fördert.

Rassetypische Krankheiten

Der Zwergpudel hat in der Regel eine gute Gesundheit. Bei den Zwergpudeln sehen wir gehäuft prcd-PRA, eine erblich bedingte Augenkrankheit, die zum Erblinden führt, wie den Grauen Star. Ebenso gibt es Probleme mit der Kniescheibe (Patella), ferner zuweilen Epilepsie. In der seriösen Zucht werden Zuchthunde vor ihrem Einsatz auf solche Erbkrankheiten hin geprüft und das gegenüber dem potenziellen Welpenkäufer ungefragt dokumentiert.

Ernährung/Futter

Der Zwergpudel stellt keine besonderen Ansprüche an seine Ernährung. Er kann aber leicht zu einem verwöhnten Kostgänger verzogen werden, der nur ausgesuchte Leckereien akzeptiert.

Lebenserwartung

Zwergpudel erfreut sich einer hohen Lebenserwartung von 14 bis 17 Jahren.

Zwergpudel kaufen

Willst du einen Zwergpudel Welpen kaufen, so solltest du dich vor Ort bei einem Züchter umschauen, der einem der Pudel-Zuchtvereine im VDH angeschlossen ist und seine Hunde vor dem Zuchteinsatz auf die o.a. Erbkrankheiten geprüft hat. Seriöse Züchter werden dir gerne umfassend Auskunft geben und den Wurf, die Eltern und alle anderen wichtigen Dinge gut nachvollziehbar dokumentiert zeigen. Du kannst dich auch im Tierheim nach einem kleinen Pudel umschauen. Welpen dieser Rasse kosten 1.200 Euro bei seriöser Zucht.

 


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.