Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Beauceron im Rasseportrait

1555
0

BeauceronHerkunft und Rassegeschichte

Der Beauceron ist ein kurzhaariger französischer Hirtenhund. Er wird auch Berger de Beauce oder Bas-Rouge genannt. Er war eng verwandt mit dem Briard oder Berger de Brie, ebenso ein französischer Hirtenhund, dessen Geschichte aber seit dem Mittelalter gut dokumentiert ist. Der Berger de Beauce wurde dagegen erst im 19. Jahrhundert von verschiedenen Autoren beschrieben. Der fundierte Kenner französischer Hunde, Comte de Bylandt, beschrieb damals den Beauceron als „bäuerlischen Hund, ziemlich roh, aber sehr intelligent, von mittlerer Größe, kräftig und muskulös gebaut.“ Ludwig Beckmann zählte ihn 1895 als einen der beiden französischen Schäferhunde auf, der, so Beckmann, auch für die Sauhatz, die Trüffelsuche und als Kriegshund Verwendung finde.

Rittmeister von Stephanitz, der Begründer des Deutschen Schäferhundes, bereiste um 1900 ganz Mitteleuropa auf der Suche nach Schäferhunden. Er vermutete, dass man in den Beauceron einst Deutsche Doggen eingekreuzt habe, um ihn kräftiger zu machen. Das wurde aber nie nachgewiesen. Tatsache ist, dass der Beauceron an einen kräftigen Dobermann oder einen schlanken Rottweiler erinnert. Er wirkt optisch jedenfalls viel kräftiger und muskulöser als sein enger Verwandter der Briard, der durch sein üppiges, langes Haarkleid ins Auge sticht. Neben seinen Aufgaben als kräftiger Hirtenhund, der die Herde hüten und behüten musste, wurde und wird er als Wachhund eingesetzt. Heute ist er zudem besonders in seiner Heimat Frankreich ein sehr beliebter Familien- und Begleithund mit über 3.000 Welpen pro Jahr.

In Deutschland ist der Beauceron trotz seiner ausgeprägten Qualitäten und attraktiven Erscheinung nie besonders bekannt geworden. Im November 1963 wurde er von Fédération Cynologique Internationale offiziell anerkannt. Erst 1975 wurde der „Club für französische Hirtenhunde“ gegründet, der die drei französischen Hirtenhunde in Deutschland betreut, so auch den Berger de Beauce. Die Beauce ist im Übrigen eine von der Landwirtschaft geprägte, flache Region im Nordosten Frankreichs. Der Beauceron wird lediglich nach dieser Gegend benannt, da er allgemein als Flachlandhirtenhund gilt. Er war und ist in ganz Frankreich verbreitet. Auch in Deutschland haben diese schönen Hunde inzwischen eine kleine Liebhabergemeinde. Jedes Jahr werden knapp 100 Welpen geworfen.

Beschreibung

Der Beauceron ist ein mittelgroßer bis großer Hund mit kurzem Haar und einem trockenen, muskulösen Körper. Sein Haar soll auf dem Kopf kurz, auf dem Körper kräftig, dick, festanliegend sein und eine Länge von 3 bis 4 cm Zentimetern vorweisen. Die Unterwolle soll kurz, fein, dicht, flaumig und vorzugsweise in mausgrau sein. Als Fellfarben wünscht der Standard, schwarz und brand oder schwarz mit Lohfarbe als Abzeichen – diese heißen dann Bas-Rouge – oder tiefschwarze Farbe mit Abzeichen in eichhörnchenrot. Rüden sollen eine Widerristhöhe von 65 bis 70 Zentimetern vorweisen, Hündinnen 61 bis 68.

Als Normalgewicht kann man gut 30 bis 40 Kilogramm ansehen. Der Standard des Beauceron weist darüber hinaus ein Kuriosität auf: Es wird eine doppelte Afterkralle gefordert. Die meisten Hunde haben eine einfache Afterkralle. Das ist der degenerierte große Zeh, der sich oberhalb der Pfote ohne Bodenkontakt und Funktion befindet. „Einfache oder total fehlende Afterkralle an den Hinterläufen“ gelten als zuchtausschließende Fehler, obwohl dies für die Fitness und Gesundheit der Hunde sogar von Vorteil wäre. In Deutschland gilt eine doppelte Afterkralle nach dem Gutachten der Expertenkommission zum Tierschutzgesetz als ein Qualzuchtmerkmal.

Charakter und Wesen

Der Beauceron ist ein alter Hirtenhund mit vielseitigen Kompetenzen, der heute eine gute Figur als wachsamer Begleiter und Familienhund macht. Der alte Hirtenhund samt Schutz- und Hüteverhalten ist in ihm aber immer noch lebendig. Im offiziellen Standard heißt es:

Diese Hunde waren gezüchtet und ausgewählt wegen ihrer Fähigkeit, die Herde zu führen und zu schützen.

Heute achtet der Beauceron auf seine zweibeinige Familie; allerdings ohne aufdringlich zu sein und in aller Regel ohne Führungsambitionen. Er ist intelligent, arbeitsfreudig, furchtlos und wachsam, aber kein Kläffer. Der Beauceron hat einen starken Bewegungsdrang, ist temperamentvoll, wendig und ausdauernd, was ein aktives Herrchen oder Frauchen fordert. Da er zudem kaum Jagdtrieb hat eignet er sich gut als Begleiter in der Natur. Er hat ein sehr feinfühliges Wesen und braucht die enge Einbindung in seine Familie. Er ist ein guter Freund der Kinder. Ein Beauceron eignet sich keinesfalls als Hof- oder gar Zwingerhund. Fremden tritt er zunächst prüfend distanziert gegenüber jedoch nicht unfreundlich und niemals böse oder gar grundlos aggressiv.

Haltung

Der Beauceron ist ein sanfter und zugleich temperamentvoller Hund. Er will die Einbindung in die Familie und kann sich hier auch anstandslos benehmen, fachkundige Erziehung vorausgesetzt. Ideal ist ein Haus mit Garten auf dem Land. Die Haltung in einer kleinen Etagenwohnung mitten in einer Großstadt wäre nicht ohne weiteres zu empfehlen. Ein Berger de Beauce ist ein Hütehund und braucht wesensgerechte Beschäftigung, besser Arbeit. Da er diese heute kaum je in der Hütearbeit finden kann, ist ihm hundesportliche Betätigung jeder Art recht. Den Berger de Beauce findet man daher in Agility und den meisten anderen Hundesportarten, die er sehr erfolgreich meistern kann.

Erziehung

Der Beauceron lässt sich sehr gut erziehen. Er ist offen und ehrlich und arbeitet gerne mit Herrchen und Frauchen zusammen. Die Kunst liegt darin, das richtige Maß an Konsequenz und Härte für diesen sehr temperamentvollen, arbeitsamen und zugleich feinfühligen Hund zu finden. Die entscheidende Grundlage ist immer eine enge emotionale und vertrauensvolle gegenseitige Bindung. Wenn möglich und je nach Temperament des Hundes sollte man nach der Erziehung mit dem Berger de Beauce in eine Ausbildung gehen.

Pflege und Gesundheit

Ein Beauceron ist ausgesprochen pflegeleicht.

Rassetypische Krankheiten

Der Beauceron ist eine relativ gesunde Hunderasse.

Ernährung/Futter

Ein Beauceron ist ein unproblematischer Kostgänger. Wie bei den meisten größeren Hunderassen muss man auf Magendreher achten.

Lebenserwartung

Ein Beauceron hat eine Lebenserwartung von etwa 10 Jahren.10

Beauceron kaufen

Wenn du dich für einen Beauceron interessierst, solltest du dich bei einem Züchter vor Ort umschauen, der dem Club für Französische Hirtenhunde angeschlossen ist. Hunde dieser Rasse kosten ca. 1.000 Euro.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.